Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Existenzsatz, Existenzbehauptung, Philosophie, Logik: die einfache Behauptung der Existenz eines Gegenstands ist problematisch, weil sie nicht empirisch widerlegt werden kann. Im Gegensatz dazu besteht die Quantifikation in der Zuschreibung von Eigenschaften, nicht von "nackter" Existenz. Bsp "Sokrates existiert" wird von manchen Autoren als sinnlos betrachtet. >Nackte Einzeldinge, >Prädikation, >Existenz, >Quantifikation, >Existenzprädikat, >Iotaoperator
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Leibniz, G.W.
 
Bücher bei Amazon
Existenzsätze I 52
Existenzsatz/Leibniz: die Wahrheit der kontingenten Existenzsätze kann nur von einem unendlichen Geist a priori eingesehen werden und durch keine Auflösung der Begriffe bewiesen werden. In alle Sätze, in die Existenz und Zeit eingehen, geht auch die ganze unendliche Reihe (Kette) ein.
Hier und jetzt kann nur in Beziehung auf alles Übrige eingesehen werden. Solche Sätze können nicht bewiesen werden. (Es sind kontingente Wahrheiten).
Letztendlich macht das den Übergang zur metaphysischen Letztbegründung notwendig.

Lei II
G. W. Leibniz
Philosophical Texts (Oxford Philosophical Texts) Oxford 1998

> Gegenargumente gegen Leibniz



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.04.2017