Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Leibniz, G.W.
 
Bücher bei Amazon
Prinzipien Holz I 47
Prinzip/Beweis/Leibniz: von den Prinzipien der Identität und der Erfahrung (Mannigfaltigkeit wird von mir wahrgenommen) kann bewiesen werden,
1. dass ein Beweis ihrer unmöglich ist,
2. dass alle anderen Sätze von ihnen abhängen. (Wenn sie nicht wahr sind, gibt es überhaupt keine Erkenntnis).
I 47
Identitätsprinzip/Leibniz: ist nicht aus den Sinnen abgeleitet, sondern mit den Sinnen gesetzt.
Holz I 56
Reflexive Prinzipien/Leibniz: 1. die Annahme, dass der Syllogismus gültig ist,
2. dass der Widerspruch widersinnig ist.
I 57
Das ist aber formal und führt noch nicht zu inhaltlicher positiver Setzung des material Wahren.
Holz I 66
Vernunftwahrheiten/Leibniz: hier gibt es zwei große Prinzipien:
1. Das Prinzip der Widerspruchsfreiheit
2. das Prinzip des bestimmenden Grundes. (zureichender Grund).
I 67
"obgleich diese bestimmenden Gründe meist nicht hinlänglich bekannt sind, so sehen wir doch ein, dass sie vorhanden sind!" Die Einsicht in die Existenz des Grundes ist a priori, denn der Grund ist nichts anderes als das Insein (inesse) des Bestimmungsmoments in der entsprechenden Tatsache. (>ratiocinatio: Reduktion auf identische Sätze).

Lei II
G. W. Leibniz
Philosophical Texts (Oxford Philosophical Texts) Oxford 1998

Lei I
H. H. Holz
Leibniz Frankfurt 1992

> Gegenargumente gegen Leibniz



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.03.2017