Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
McTaggart, J.E.M.
 
Bücher bei Amazon
Kausalität Geach I 41
Kausalität/Erklärung/McTaggart: seine Formulierung "in Anbetracht" statt "weil": ist nicht kausal.
Pointe/Geach: wegen der fehlenden Kausalität kann etwas von jemand auch irrtümlich als X betrachtet werden, wenn es gar nicht X ist! Der (falsche) Glaube ist dann der Verursacher der Zuschreibung.
I 41/42
Pointe: nun bewundere ich nicht jemand in Bezug auf meinen eigenen Glauben!
Sicher würden Götter keinen falschen Glauben hegen, aber wir können dennoch diese Unterscheidung treffen:
Die Götter lieben etwas in Bezug darauf, fromm zu sein, und nicht in Bezug auf die eigene Einstellung dazu.
Aber man muss genau unterscheiden: die Einstellung ist schon der Grund (kausal!)
Aber sie liefert nicht die Eigenschaft (Charakteristik) in Bezug auf die es geliebt wird.

Gea I
P.T. Geach
Logic Matters Oxford 1972

> Gegenargumente gegen McTaggart
> Gegenargumente zu Kausalität



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.03.2017