Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Millikan, Ruth
 
Bücher bei Amazon
Gesetzesartigkeit I 315
Gesetzmäßigkeit/Identifikation/Identifizierbarkeit/Individuation/Gesetz/gesetzmäßig/Millikan: Eigenschaften sind identifizierbar nur, weil sie in gesetzesmäßigen Abläufen involviert sind.
Substanzen: sind nur deshalb identifizierbar, weil sie Eigenschaften haben.
Begriff/Test/Millikan: ist es notwendig, Inferenzen von Sätzen in denen Tokens von begriffen vorkommen zu machen, um die Theorie zu testen?
Wissen: wir brauchen Wissen über den Nutzen von Begriffen in Handlungen, nicht in Schlussfolgerungen. Und das wäre unmöglich, wenn die Tatsachen nicht in Gesetzen vorkämen.
Pointe:; aber daraus folgt nicht, dass wir diese Gesetze überhaupt kennen müssten. Bsp um rot und grün zu unterscheiden, müssen wir kein Gesetz der Optik kennen. Ich konnte es auf jeden Fall schon, bevor ich irgendein Gesetz gelernt habe.
I 316
Überzeugung/Glauben/Millikan: ich kann auch Überzeugungen über Gegenstände entwickeln, ohne irgendwelche Theorien über die Entitäten entwickelt zu haben, von denen die Begriffe in meinen Überzeugungen handeln.

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987

> Gegenargumente gegen Millikan



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.03.2017