Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Millikan, Ruth
 
Bücher bei Amazon
Kognition Ruth G. Millikan Verschiedene Arten von zweckgerichtetem Verhalten in Dominik Perler, Markus Wild (Hg) Der Geist der Tiere Frankfurt 2005

Perler I 207
Kognition/Millikan: ein Lernprozess, der auf Reiz-Reaktion beruht, bringt keine Kognition hervor. Ob differenzierte Reaktionen erlernt sind oder nicht, sie sind keine Gedanken. - Kognitionen: sind immer innere Repräsentationen. - Intentionale Zwecke: basieren (anders als biologisch Zwecke) auf Repräsentationen.
I 211
Kognition/Gehalt/Millikan: es wäre unangemessen, die Inhalte der Kognitionen von Lebewesen, die nicht zwischen indikativen und imperativen Modus unterscheiden können, oder Inhalte ohne Subjekt Prädikat Struktur, oder ohne Negationsmöglichkeit, in deutsche Sätze übersetzen zu wollen.
I 212
Es müsste auch möglich sein, einer Repräsentation "Hier ist jetzt eine Fliege" zu widersprechen: "Hier ist jetzt keine Fliege". Oder "Dienstag letzter Woche war hier ein Fisch".

Millk I
R. G. Millikan
Language, Thought, and Other Biological Categories: New Foundations for Realism Cambridge 1987

Tie I
D. Perler/M. Wild (Hg)
Der Geist der Tiere Frankfurt 2005

> Gegenargumente gegen Millikan
> Gegenargumente zu Kognition



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.03.2017