Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Poincaré, H.
 
Bücher bei Amazon
Zahlen Thiel I 18
Zahlen/Mathematik/Ontologie/mathematische Entitäten/Poincaré/Thiel: Def Konventionalismus (Poincaré) Gegen seine Zeitgenossen, die meinten, man können geometrische Aussagen, wie die Winkelsumme des Dreiecks gleich zweier rechter Winkel überprüfen, hielt Poincaré diese Vorstellung für verfehlt. Der empirische Befund über die räumliche Wirklichkeit könne eine diesen Befund charakterisierende Geometrie nicht eindeutig vorschreiben. Die Pointe ist nicht die Messungenauigkeit, sondern Poincaré sagt, dass auch bei innerhalb dieser Messgenauigkeit liegenden Ergebnissen die Geometrie frei wählbar bleibt. Wir könnten auch bei einem gemessen Dreieck mit weniger als 180° zusätzliche physikalische Gesetze einführen, z.B. die Wirkung von "Feldern". Der Name "Konventionalismus" spielt auf diese "freie Wählbarkeit" des Systems der Geometrie an.

T I
Chr. Thiel
Philosophie und Mathematik Darmstadt 1995

> Gegenargumente gegen Poincaré
> Gegenargumente zu Zahlen



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 30.04.2017