Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Deduktion: zwingender Schluss von Prämissen auf eine Konklusion. Vom Allgemeinen auf das Besondere. - Dagegen ist Induktion ein Schluss von besonderen Einzelfällen auf ein Allgemeines.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Thiel, Christian
 
Bücher bei Amazon
Deduktion I 84
Deduktion/Thiel: Antike Mathematik kannte gar keine Deduktion, nur Rechenregeln.
I 86
Schopenhauer polemisierte gegen Deduktion I 86 Abb gibt auf einen Blick mehr her als der Euklidische Beweis: Einsicht in die Sache und innere feste Überzeugung von jeder Notwendigkeit und von der Abhängigkeit jener Eigenschaft von rechten Winkel".
I 87
ThielVsSchopenhauer: freilich wird man sagen müssen, dass wir den Sachverhalt eben nicht auf einen Blick erkennen, sondern schrittweise, durch gedankliches Umordnen. Die Figur selbst hat auch Allgemeinheit, aber keine von der Figur losgelöste oder ablösbare, höchstens eine auf verwandte, nämlich nach dem gleichen "Prinzip" konstruierte Figuren übertragbare.
I 91
Apodeixis: "denknotwendige Beweise" aber auch "Darstellen". Die Griechen hatten eine Methode der "psephoi", der aus Steinchen gelegten Zahlenfiguren. Der Witz ist, dass die Konstruktion der Figur von der Anzahl der Steinchen unabhängig ist. Man braucht keinen Induktionsschluss.

T I
Chr. Thiel
Philosophie und Mathematik Darmstadt 1995

> Gegenargumente zu Deduktion



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.04.2017