Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Boer, Steven E.
 
Bücher bei Amazon
Repräsentation I 16
Repräsentation/Begriffs-Abhängigkeit/Nicht-Aktualismus/referentielle Quantifikation/Boer: die referentielle Quantifikation geht hier nicht so ohne weiteres.
Repräsentation/Lösung/Boer: es gibt eine völlig verständliche Eigenschaft, die eine echte Relation haben kann: die Repräsentation:

(CD) R ist eine begriffsabhängige Relation = es ist möglich, dass für einige Objekte x und y und Eigenschaften F und G, x R zu y hat qua das Ding, das F ist, aber x hat R nicht zu y qua das Ding, das G ist.

(CD)) sagt, dass die Rede von x Relation zu y qua F-Ding ((s) x ist dasselbe F wie y): nämlich x’s Repräsentation von y.
begriffsabhängige Relation: könnte dann durch Repräsentationen vermittelt werden in dem Sinn, dass um in Relation R zu y zu sein, x behavioristisch auf die intrinsischen Eigenschaften einer (verbalen oder nicht-verbalen) Repräsentation sein, die ihrerseits mit y in der richtigen Weise verbunden ist
Gedankenobjekt: hier kann das eine Art „Präsentation“ sein. (Bsp Erinnerungsbild, kausal auf y basierend, ein privater Name oder eine Kennzeichnung).

Boer I
Steven E. Boer
Thought-Contents: On the Ontology of Belief and the Semantics of Belief Attribution (Philosophical Studies Series) New York 2010

Boer II
Steven E. Boer
Knowing Who Cambridge 1986

> Gegenargumente gegen Boer
> Gegenargumente zu Repräsentation



zurück zur Liste | > Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.03.2017