Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten
Hintikka, J.
 
Bücher bei Amazon
Spieltheoretische Semantik I 25
Def Spieltheoretische Semantik/Game-theoretical semantics/GTS/Schreibweise/Hintikka: hier wird die Wahrheit eines Satzes S in einem Modell M erklärt als die Existenz einer Gewinnstrategie in einem Spiel der Verifikation (semantischen Spiel G(S)) .
Ich: bin der Verifizierer
Natur/Opponent: der Falsifizierer.
I 26
Regeln:
(G.E) wenn das Spiel des Satz (Ex)S[x] erreicht hat und M, wähle ich ein Individuum, z.B. b aus dem Bereich do/(M) von W. Dann wird das Spiel fortgesetzt im Hinblick auf S 8b] und M.
(G.U.) genauso, außer dass hier die Natur das Individuum b auswählt.
(G.v) G(S1 v S2) (gespielt in M) beginnt mit meiner Wahl vo Si(i = 1 oder 2) Der Rest des Spiels ist G(Si)( gespielt im selben Modell M)
G.&) Genauso, außer dass die Natur Si auswählt.
(G.~) G(~S) ist wie G(S) außer dass die Regeln der zwei Spieler (Ich und Natur) ausgetauscht wurden.
(G.K.) Wenn das Spiel den Satz {b}KS und das Modell (Mögliche Welt) M0 erreicht hat, wählt die Natur eine epistemische b-Alternative M1 zu M0. Das Spiel wird fortgesetzt im Hinblick auf S und M1.
Spieltheoretische Semantik/GTS/Hintikka: mit ihr kann die Semantik für verzweigte Formeln wie (4.6.) explizit ausgeführt werden. Sie zeigen die informationale Unabhängigkeit auf.
In (4.6) sind die Schritte, die mit „(Ex) und ([b] K“ verknüpft sind, ohne das Wissen des anderen Schrittes gemacht worden.
Allgemein: jeder Schritt ist mit einer Informationsmenge verknüpft, die jene anderen Schritte enthält, die der Spieler kennt, wenn er den Schritt macht.
Ordnung: daher muss die Struktur der Operatoren eines Satzes nicht immer überhaupt teilweise geordnet sein. ((s) D.h. die Reihenfolge von (Ex) und „weiß“ kann beliebig sein.
I 27
Spieltheoretische Semantik/informationale Unabhängigkeit/Hintikka: GTS zeigt, wie auch andere Grundbegriffe einer Sprache unabhängig von epistemischen Operatoren sein können.
Bsp ein atomares Prädikat A(x) oder ein Name kann in M unabhängig von einem epistemischen Operators, z.B. „weiß“ bewertet werden. ((s) „b weiß, dass x rennt“ (aber nicht, dass es Paul ist, obwohl x = Paul)).
Lösung/Hintikka: da in der Gewinnstrategie die aktualen Referenten zugeschrieben werden müssen, greifen Ausdrücke wie
A(x) / {b} K) und
A / {b} K
tatsächlich die aktualen Referenten in M0 heraus.

Hin I
Jaakko and Merrill B. Hintikka
The Logic of Epistemology and the Epistemology of Logic Dordrecht 1989

W I
J. Hintikka/M. B. Hintikka
Untersuchungen zu Wittgenstein Frankfurt 1996

> Gegenargumente gegen Hintikka
> Gegenargumente zu Spieltheoretische Semantik



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.04.2017