Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 18/19
Psychoanalyse/Psychologische Theorien: Die psychoanalytische Theorie wurde oft kritisiert, weil sie die wissenschaftliche Methode nicht anwendet und die klinische Beobachtung und Induktion der empirischen Prüfung und Verfälschung vorzieht. Außerhalb der psychoanalytischen Theorie leistete Carl Rogers Pionierarbeit bei der empirischen Erprobung personenzentrierter Therapietechniken, und die von ihm begonnene Forschung hat die meisten seiner Therapievorschläge kumulativ unterstützt (Kirschenbaum und Jourdan 2005(1); Rogers und Dymond 1954(2)). Kann die Psychoanalyse mit wissenschaftlichen Methoden in Einklang gebracht werden? Es gibt hoffnungsvolle Zeichen.
Einige psychoanalytisch informierte Forscher verwenden Methoden in der wissenschaftlichen Tradition des Hypothesentests, um psychoanalytische Hypothesen zu testen, und fordern andere heraus, dasselbe zu tun, um das Ende der psychoanalytischen Theorie zu verhindern und ihre Wiederverbindung mit dem Mainstream zu erleichtern (Bornstein 2001(3), 2005(4)). Viele Begriffe in der heutigen Persönlichkeitstheorie, darunter implizites Gedächtnis, Abruffehler, kognitive Vermeidung, Personenschema und eine zentrale Exekutive, um nur einige zu nennen, bieten eine andere Sprache für Phänomene, die früher von der Psychoanalyse beobachtet wurden, so Bornstein (2005). So erinnert beispielsweise die Interpretation des Selbstkontrollverlustes, wie die Kognition nach Gedanken an den Tod beeinträchtigt wird (Gailliot, Schmeichel und Baumeister 2006(5)), an Freuds Energiehypothese, in der das Ego über begrenzte Ressourcen verfügt, obwohl sich der neue theoretische Rahmen eher für die Laborforschung eignet.


1. Kirschenbaum, H. and Jourdan, A. 2005. The current status of Carl Rogers and the person-centered approach, Psychotherapy: Theory, Research, Practice, Training 42: 37–51
2. Rogers, C. R. and Dymond, R. (eds.) 1954. Psychotherapy and personality change. Chicago University Press.
3. Bornstein, R. F. 2001. The impending death of psychoanalysis, Psychoanalytic Psychology 18: 3–20
4. Bornstein, R. F. 2005. Reconnecting psychoanalysis to mainstream psychology: challenges and opportunities, Psychoanalytic Psychology 22: 323–40
5. Gailliot, M. T., Schmeichel, B. J. and Baumeister, R. F. 2006. Self-regulatory processes defend against the threat of death: effects of self-control depletion and trait self-control on thoughts and fears of dying, Journal of Personality and Social Psychology 91: 49–62


Susan Cloninger, “Conceptual issues in personality theory”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Psychologische Theorien

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente zu Psychoanalyse

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z