Psychologie Lexikon der Argumente

Home

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 15
Emotionale Bindung/Bowlby/Ainsworth: Der Begriff der affektiven Systeme bildete die Grundlage für eine breitere Lebensspanne der Theorie der engen Beziehungen. Obwohl die Mutter-Kind-Bindung ein Schwerpunkt seiner ersten Studien war, betrachtete Harlow die Mutter-Kind-Bindung als einen möglichen Prototyp für spätere emotionale Bindungen, die in späteren Entwicklungsstadien entstanden. >Experiment/Harlow.
Die Bindungstheoretiker haben den Begriff der emotionalen Bindung weiter entwickelt, indem sie die Rolle der Emotionen bei der Bildung und Aufrechterhaltung von Bindungen betonten. Bowlby (1979)(1) und Ainsworth (1989)(2) stellten fest, dass emotionale Bindungen durch Bedrängnis definiert werden, die sich aus unerklärlichen Trennungen, Freude bei der Wiedervereinigung und Trauer über den Verlust eines Beziehungspartners ergibt. >Bindungstheorie.
Ainsworth (1989)(2) betonte, dass sich emotionale Bindungen auf der Grundlage des Verhaltenssystems, das die Bindungsbildung motivierte, unterschieden. Während die Bindung der Kinder an die Betreuer durch das Bindungssystem motiviert wurde, wurde die Bindung der Erwachsenen an das Kind durch das Pflegesystem motiviert.
Die Bindung an einen Altersgenossen kann entweder durch die Zugehörigkeit im Falle von Freunden oder durch sexuelle und reproduktive Systeme im Falle von Erwachsenenpaarbindungen motiviert sein.
Slater I 17
Harlows Manipulationen früher sozialer Erfahrungen (>Experiment/Harlow) waren im Vergleich zu den meisten nachfolgenden Tier- und Menschenstudien extrem. Die ersten Bemühungen, weniger extreme Formen der frühen Widrigkeiten zu berücksichtigen, konzentrierten sich auf Trennungen zwischen Säuglingen und ihren Müttern. In Studien an menschlichen Säuglingen und Kleinkindern hatte Bowlby auf eine phasische Reaktion auf verlängerte Trennungen hingewiesen. Kinder, die auf längere oder unerklärliche Trennungen reagierten, wie z.B. eine Mutter, die für einen Zeitraum von Wochen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, zeigten ein Muster des anfänglichen Protestes, das durch offene Not und Wut gekennzeichnet war, gefolgt von Verzweiflung, Traurigkeit und Rückzug, was schließlich durch das ersetzt wurde, was Bowlby als Loslösung ("detachment") bezeichnete. Diese spätere Phase wurde als eine Verteidigung angesehen, die das Kind vor schmerzhaften Gefühlen im Zusammenhang mit der Loslösung schützte.


1. Bowlby, J. (1979). The making and breaking of affectional bonds. London: Tavistock Publications.
2. Ainsworth, M. S. (1989). Attachments beyond infancy. American Psychologist, 44, 709–716.


Roger Kobak, “Attachment and Early Social deprivation. Revisiting Harlow’s Monkey Studies”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Bowlby, John

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link
> Gegenargumente gegen Bowlby

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z