Psychologie Lexikon der Argumente

Home

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 24
Konditionierung/Watson: Wie von Watson und Morgan (1917)(1) festgestellt, konnte eine Vielzahl anderer Situationen die Angstreaktion bei neun Monate alten Säuglingen nicht hervorrufen, darunter eine weiße Ratte, ein Kaninchen, ein Hund, ein Affe, eine Maske, Watte und brennende Zeitungen, neben einigen anderen Dingen.
Vor dem Hintergrund dieser angeborenen Emotionstheorie und seiner Beobachtungen, dass nur eine begrenzte Anzahl von Situationen eine Angstreaktion hervorrufen konnte, argumentierten Watson und Rayner (1920)(2), dass es andere Prozesse (d.h. Lernprozesse) geben müsse, durch die Angstreaktionen hervorgerufen werden könnten, da Kinder beobachtet würden, dass sie Angst vor einer Reihe von Dingen hätten, nicht nur vor lauten Geräuschen und vor dem Fallen oder Fallen von hohen Positionen.
Basierend auf der Arbeit von Pavlov und den damit verbundenen frühen Erkenntnissen über die klassische Konditionierung mit nicht-menschlichen Tieren schlugen Watson und Rayner vor, dass "konditionierte Reflexfaktoren" im Spiel sein müssen und dass "das frühe häusliche Leben des Kindes eine Laborsituation zur Etablierung konditionierter emotionaler Reaktionen liefert" (S. 1.) Vor dieser Zeit war der Erwerb von Angst beim Menschen durch klassische Konditionierung nicht nachgewiesen. >Emotion/Watson, >Angst/Watson, >Konditionierung/Craske, >Konditionierung/Psychologische Theorien.



1. Watson, J. B., & Morgan, J. J. B. (1917). Emotional reactions and psychological experimentation. American Journal of Psychology, 28, 163–174.
2. Watson, J. B., & Rayner, R. (1920). Conditioned emotional responses. Journal of Experimental Psychology, 3, 1–14.


Thomas H. Ollendick, Thomas M. Sherman, Peter Muris, and Neville J. King, “Conditioned Emotional Reactions. Beyond Watson and Rayner’s Little Albert”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Watson, John B.

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link
> Gegenargumente gegen Watson

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z