Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Lernen: das Erwerben der Fähigkeit, Beziehungen zwischen Zeichen, Symptomen oder Symbolen und Gegenständen herzustellen. Dazu gehört auch z.B. das Wiedererkennen und Erinnern von Mustern, Ähnlichkeiten, Sinneswahrnehmungen, Selbstwahrnehmung usw. Beim Lernen wird im Idealfall die Fähigkeit erworben, Verallgemeinerungen auf zukünftige Fälle anzuwenden. Siehe auch Wissen, Wissen-wie, Kompetenz.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 109
Lernen: Bsp Junggeselle: Verknüpfung mit Wörtern - Münze: Verknüpfung mit Gegenständen. - > Russell: Bekanntschaft/Beschreibung.
I 150
Beim Lernen von Wörtern müssen wir senden und empfangen lernen, (Verstärkunsprozeß) intelligentes Hören haben wir noch nicht in Erwägung gezogen. I 151 schließlich ist es soweit, daß das Kind auch beim allerersten Hören neuer Wörter auf suggestive Hinweise anspricht, in diesem Stadium wird sein Lernen vom operanten Verhalten unabhängig.
I 156
In der ersten Lernphase spielt Vagheit eine wesentliche Rolle. Verteilung um zentrale Normwerte "Mehr oder weniger rot" kann fürs Lernen grundlegender sein als die Rotnorm.
I 404
Lernen durch Reize > Sinnesdaten. - Eher VsPhysikalismus als VsNominalismus.
- - -
II 19 ff
Was sind das für Gegenstände, die wir voraussetzen? Körper, mit Sicherheit. Primäres Lernen durch Ostension. Aber unter divergiernden Umständen. Es muß also ein vielseitiger Satz sein, der unabhängig vom Blickwinkel zutrifft. Zusammenfassung unter einer einzigen Benennung.
II 76
Konditionierung/Quine: kann nicht ihrerseits gelernt sein.
- - -
IV 420
Lernen: Ausbildung einer verläßlichen Hypothese darüber, welche Verhaltensweisen in einer Gruppe als Zustimmung oder Ablehnung gelten. Damit verfügt man über ein ergiebiges Verfahren, um die Semantik einer fremden Sprache zu erforschen.
- - -
V 37
Lernen/Wahrnehmung/Ähnlichkeit/Wahrnehmungsähnlichkeit/Quine: beim Lernen müssen unterschiedliche Grade von Ähnlichkeit eine Rolle spielen.
Pointe: sonst würde jede verstärkte Reaktion gleichermaßen auf jedwede zukünftige Episode konditioniert, da diese einander alle gleich ähnlich wären.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Quine I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Quine II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Quine III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Quine V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Quine VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Quine VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Quine VII (a)
W. V. A. Quine
On what there is
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (b)
W. V. A. Quine
Two dogmas of empiricism
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (c)
W. V. A. Quine
The problem of meaning in linguistics
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (d)
W. V. A. Quine
Identity, ostension and hypostasis
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (e)
W. V. A. Quine
New foundations for mathematical logic
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (f)
W. V. A. Quine
Logic and the reification of universals
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (g)
W. V. A. Quine
Notes on the theory of reference
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (h)
W. V. A. Quine
Reference and modality
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (i)
W. V. A. Quine
Meaning and existential inference
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg) München 1982

Quine IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Quine X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Quine XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

Quine XIII
Willard Van Orman Quine
Quiddities Cambridge/London 1987

Send Link
> Gegenargumente gegen Quine

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z