Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Verhalten, Philosophie: Beobachtbare Veränderungen im beschreibbaren Zustand von lebenden Organismen, die von diesen Organismen selbst initiiert sind oder die eine Reaktion auf äußere Reize darstellen, bei denen eine gewisse Wahlmöglichkeit der Reaktion besteht. Flankierende Gedanken gehören nicht zum Verhalten, da sonst eine beliebige Ausweitung des Bezugsrahmens eine Bestimmung des Verhaltens unmöglich machen würde. Siehe auch Behaviorismus, Psychologie, Mentalismus, Naturalismus, Beobachtung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Benkler I 386
Verhalten/Institutionelle Ökologie/Recht/Gesellschaft/Gleichgewicht/Pfadabhängigkeit/Benkler: Erstens wirkt sich das Gesetz auf das menschliche Verhalten auf der Ebene der Mikromotivation und auf der Ebene der makrosozialen Organisation aus. Dies steht im Widerspruch zu der klassischen marxistischen Behauptung, dass Recht epiphänomenal ist, und zu den immer selteneren einfachen Wirtschaftsmodellen, die Transaktionskosten und institutionelle Barrieren ignorieren und einfach davon ausgehen, dass die Menschen handeln werden, um ihr Wohlergehen zu maximieren, unabhängig von institutionellen Arrangements.
Zweitens ist der kausale Zusammenhang zwischen Recht und menschlichem Verhalten komplex. Einfache deterministische Modelle der Form "wenn Gesetz X, dann Verhalten Y" wurden als Annahmen verwendet, diese werden jedoch allgemein als Übervereinfachungen für methodische Zwecke verstanden und kritisiert. Sie prägen aber auch soziale Normen in Bezug auf Verhaltensweisen, psychologische Einstellungen zu verschiedenen Verhaltensweisen, das kulturelle Verständnis von Handlungen und die Politik von Ansprüchen an Verhaltensweisen und Praktiken. Einige wirken entgegengesetzt und heben das Gesetz auf, andere verstärken seine
I 387
Auswirkungen; es ist nicht immer vorhersehbar, welche dieser Rechtsänderungen eintreten werden.
Drittens, und als Teil der Komplexität des kausalen Zusammenhangs, unterscheiden sich die Auswirkungen des Rechts in verschiedenen materiellen, sozialen und kulturellen Kontexten. Das gleiche Gesetz, das in verschiedenen Gesellschaften oder zu unterschiedlichen Zeiten eingeführt wird, hat unterschiedliche Auswirkungen. Es kann einen anderen Satz von Praktiken aktivieren und deaktivieren und eine andere Kaskade von Rückkopplungen und Gegeneffekten auslösen.
Viertens, der Prozess der Gesetzgebung ist nicht exogen für die Auswirkungen des Gesetzes auf die sozialen Beziehungen und das menschliche Verhalten. Man kann sich die positive politische Theorie oder die Geschichte der sozialen Bewegungen ansehen, um zu sehen, dass die Rechtsform selbst in der Gesellschaft umstritten ist, weil sie (durch ihre komplexen Kausalmechanismen) einige Verhaltensweisen weniger attraktiv, wertvoll oder zulässig und andere attraktiver, wertvoller oder zulässiger macht.
Verschiedene Gesellschaften werden sich in ihren Ausgangsbedingungen und ihren historisch bedingten ersten Schritten als Reaktion auf ähnliche Störungen unterscheiden. Zudem werden Abweichungen in ihren eigentlichen Praktiken auftreten (...).
Der Begriff "Institutionale Ökologie" bezieht sich auf diesen kontextabhängigen, kausal komplexen, rückgekoppelten, wegabhängigen Prozess.
I 388
Die Möglichkeit, mehrere stabile Gleichgewichte nebeneinander zu bilden, die durch die Geschichten von Radio und Printmedien hervorgerufen werden, ist ein gemeinsames Merkmal sowohl ökologischer Modelle als auch analytisch tragfähiger Modelle der Pfadabhängigkeit. Beide methodischen Ansätze hängen von Rückkopplungseffekten ab und deuten daher darauf hin, dass es einen Zeitpunkt gibt, an dem frühe Maßnahmen, die Rückkopplungen auslösen, im Laufe der Zeit große und nachhaltige Unterschiede verursachen können.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Benkler I
Yochai Benkler
The Wealth of Networks: How Social Production Transforms Markets and Freedom New Haven 2007

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z