Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Benkler I 176
Öffentlichkeit/vernetzte Öffentlichkeit/Benkler: Moderne Demokratien und Massenmedien haben sich zusammen im Laufe des zwanzigsten Jahrhunderts weiterentwickelt. Die ersten modernen Nationalrepubliken - die frühe Amerikanische Republik, die Französische Republik von der Revolution bis zum Terror, die Niederländische Republik und die frühe britische Parlamentsmonarchie - existierten vor den Massenmedien. Sie liefern uns ein Modell für die Form der Öffentlichkeit in einer Republik ohne Massenmedien. Jürgen Habermas nannte dies: die bürgerliche Öffentlichkeit. Die Expansion der Demokratien in komplexen modernen Gesellschaften war jedoch weitgehend ein Phänomen des späten 19. und 20. Jahrhunderts - insbesondere der Nachkriegszeit nach dem zweiten Weltkrieg. In dieser Zeit wurde die Plattform der Öffentlichkeit von den Massenmedien - Print, Radio und Fernsehen - dominiert. In autoritären Regimen wurden diese Massenkommunikationsmittel vom Staat kontrolliert. In Demokratien agierten sie entweder in staatlichem Besitz, mit unterschiedlichem Grad an Unabhängigkeit von der amtierenden Regierung oder in privatem Besitz, der finanziell von den Werbemärkten abhängig ist.
I 177
Vernetzte Öffentlichkeit: Das Internet als Technologie und die vernetzte Informationswirtschaft als organisatorisches und soziales Modell der Informations- und Kulturproduktion versprechen die Entstehung einer substanziellen alternativen Plattform für die Öffentlichkeit. Die vernetzte Öffentlichkeit, wie sie sich derzeit entwickelt, deutet darauf hin, dass sie keine offensichtlichen Kontroll- oder Einflussmöglichkeiten haben wird - weder durch Erlass noch durch Kauf.
Def Öffentlichkeit/Benkler: Um die politische Freiheit zu betrachten, nehme ich eine sehr begrenzte Definition des Begriffs "Öffentlichkeit" an. Der Begriff wird in Bezug auf die Praktiken verwendet, die Mitglieder einer Gesellschaft verwenden, um über Angelegenheiten zu kommunizieren, die sie als von öffentlichem Interesse betrachten und die möglicherweise kollektive Maßnahmen oder Anerkennung erfordern. [Allerdings] können nicht einmal alle Mitteilungen über Angelegenheiten von potenzieller öffentlicher Bedeutung als Teil der Öffentlichkeit angesehen werden.
I 178
Die Öffentlichkeit ist also eine soziologisch beschreibende Kategorie. Es ist ein Begriff für die Bezeichnung, wie, wenn überhaupt, Menschen in einer bestimmten Gesellschaft in ihrer Beziehung als Bestandteile dieser darüber sprechen, was ihr Zustand ist und was sie als politische Einheit tun sollten oder nicht tun sollten.
I 181
Def Öffentlichkeit/Habermas: Habermas definiert die Öffentlichkeit als "ein Netzwerk zur Kommunikation von Informationen und Standpunkten (d.h. Meinungen, die positive oder negative Einstellungen zum Ausdruck bringen)", das im Prozess der Kommunikation dieser Informationen und dieser Standpunkte sie "so filtert und synthetisiert, dass sie zu Bündeln von thematisch spezifizierten öffentlichen Meinungen verschmelzen"(1). >Öffentlichkeit/Habermas.
In diesem deskriptiven Sinne bezieht sich die Öffentlichkeit nicht auf eine bestimmte Form des öffentlichen Diskurses, die aus der einen oder anderen Perspektive normativ attraktiv ist. Sie definiert einen bestimmten Satz von sozialen Praktiken, die für das Funktionieren eines komplexen Sozialsystems notwendig sind, das Elemente der Menschenführung beinhaltet. Es gibt autoritäre Öffentlichkeiten, in denen die Kommunikation von der Regierung reguliert und kontrolliert wird, um Duldung zu erreichen und Unterstützung zu mobilisieren, anstatt sich nur auf Gewalt zu verlassen, um Dissens und Opposition zu unterdrücken. Es gibt verschiedene Formen liberaler Öffentlichkeiten, die sich aus Unterschieden in den politischen und Kommunikationssystemen der liberalen Demokratien auf der ganzen Welt zusammensetzen.
I 178
Massenmedien/Öffentlichkeit: Die Massenmedien strukturierten die Öffentlichkeit des 20. Jahrhunderts in allen
I 179
fortgeschrittenen modernen Gesellschaften. Sie kombinierten eine bestimmte technische Architektur, eine bestimmte wirtschaftliche Kostenstruktur, eine begrenzte Anzahl von Organisationsformen, zwei oder drei primäre institutionelle Modelle und eine Reihe von kulturellen Praktiken, die durch den Konsum von fertigen Medienprodukten gekennzeichnet sind. Die Struktur der Massenmedien führte zu einer relativ kontrollierten Öffentlichkeit - auch wenn der Grad der Kontrolle je nachdem, ob das institutionelle Modell liberal oder autoritär war - mit Einfluss auf die Debatte im öffentlichen Raum, der sich stark auf diejenigen konzentrierte, die die Mittel der Massenkommunikation kontrollierten. >Massenmedien/Benkler, >Öffentlichkeit/Schmitt.



1. Jürgen Habermas: Between Facts and Norms, Contributions to Discourse Theory of Law and Democracy (Cambridge, MA: MIT Press, 1996).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Benkler I
Yochai Benkler
The Wealth of Networks: How Social Production Transforms Markets and Freedom New Haven 2007

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z