Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Stavins I 159
Erneuerbare Energien/Aldy/Stavins: Ziel eines "Clean Energy Standards" ist es, ein technologieorientiertes Ziel für den Strombereich zu setzen, das kostengünstig umgesetzt werden kann (Aldy, 2011)(1). Nach diesen Normen schaffen Kraftwerke, die Strom mit Technologien erzeugen, die der Norm entsprechen, handelbare Credits, die sie an Kraftwerke verkaufen können, die die Norm nicht erfüllen, wodurch die Kosten für die Erreichung der Zielnorm analog zu Cap and Trade minimiert werden.
Stavins I 160
VsErneuerbare Energien: Standards für erneuerbare Energien, die sich auf Technologieziele konzentrieren, bewerten nicht explizit die Externalität der Treibhausgase und verursachen daher höhere Kosten für eine bestimmte Menge an Emissionsreduktionen als eine CO2-Steuer oder ein Cap and Trade-Programm. Ein erneuerbares Mandat behandelt kohlebefeuerten Strom, gasbefeuerte Strom und Kernenergie als gleichwertig - keine dieser Technologien schafft für die Einhaltung der Vorschriften notwendige Credits - trotz der Tatsache, dass ein Erdgas-Kombikraftwerk typischerweise eine Erzeugungseinheit mit der Hälfte der CO2-Emissionen eines konventionellen Kohlekraftwerks erzeugt und ein Kernkraftwerk emissionsfrei Strom erzeugt, ebenso wie Wind, Solar und Geothermie. So kann das Verfügen von Strom aus einem begrenzten Portfolio von Technologien zu höheren Kosten führen, da es keinen Anreiz bietet, von emissionsintensiver Kohle auf emissionsreines Gas oder emissionsfreie Kernenergie umzusteigen.
1. Clean Energy Standards/VsVs: Ein kostengünstigerer Ansatz für einen sauberen Energiestandard würde einen technologieneutralen Leistungsstandard, wie beispielsweise Tonnen CO2 pro Megawattstunde Erzeugung, verwenden. Alle Energiequellen, von fossilen Brennstoffen bis hin zu erneuerbaren Energien, könnten nach einem solchen Leistungsstandard förderfähig sein. Dies hat den Vorteil gegenüber dem Portfolioansatz, bessere Innovationsanreize zu schaffen und alle Möglichkeiten zur Reduzierung der Emissionsintensität der Stromerzeugung zu ermöglichen. Handelbare Credits fördern die Kosteneffizienz, indem sie den größtmöglichen Einsatz sauberer Energie aus Anlagen fördern, die ihre Emissionsintensität zu niedrigsten Kosten senken können. Diese Kraftwerke könnten dann ihre zusätzlichen Credits an andere Kraftwerke verkaufen, die mit höheren Kosten für den Einsatz sauberer Energie konfrontiert sind. Die Schaffung und der Verkauf von Credits für erneuerbare Energien würde eine Einnahmequelle bieten, die die Finanzierung von emissionsarmen und emissionsfreien Kraftwerksprojekten ermöglichen könnte.
2. Erneuerbare Energien/VsVs: Die Ausweitung des CO2-Preises auf eine breitere Palette von Aktivitäten könnte die Kosteneffizienz verbessern, aber die Berücksichtigung von Energieeffizienz und anderen Ausgleichsmaßnahmen birgt Risiken. Wie vorstehend betont, ist die Schätzung von Offsets komplex, erfordert eine umfassende Überprüfung und Überwachung durch Dritte oder Regulierungsbehörden und birgt die Gefahr, dass das Ziel einer Politik aufgrund des "Additionality"-Problems. (>Emissionsminderung/Stavins).

Stavins I 161
Einen Standard für saubere Energie stellt eine de facto kostenlose Zuteilung des Rechts auf Emission von Treibhausgasen an den Energiesektor dar. Angenommen, die US-Regierung hat einen Leistungsstandard für saubere Energie von 0,5 Tonnen CO2 pro Megawattstunde (...) geschaffen, dann ist das ungefähr vergleichbar mit einem 50%igen Standard für saubere Energie, der es allen Technologien mit geringerer Emissionsintensität als herkömmliche Kohle ermöglicht, sich zu qualifizieren (...). Infolgedessen konnte ein Standard für saubere Energie nicht die Einnahmen generieren, die eine CO2-Steuer oder ein Cap-and-Trade-Programm mit einer Zertifikatsauktion erzielen könnte. >CO2-Preisstrategien/Stavins.



1. Aldy, J. E. (2011). Promoting clean energy in the American power sector (The Hamilton Project Discussion Paper 2011-04). Washington, DC: The Hamilton Project.



Robert N. Stavins & Joseph E. Aldy, 2012: “The Promise and Problems of Pricing Carbon: Theory and
Experience”. In: Journal of Environment & Development, Vol. 21/2, pp. 152–180.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Stavins I
Robert N. Stavins
Joseph E. Aldy
The Promise and Problems of Pricing Carbon: Theory and Experience 2012

Send Link
> Gegenargumente zu Erneuerbare Energien

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z