Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Taylor III
Inflation Targeting/Zinsen/Zentralbank/Löhne/Wirtschaft/TaylorVsSummers/TaylorVsStansbury/Lance Taylor: Was die Inflation betrifft, so ignorieren sowohl die Zentralbanken als auch [Summers und Stansbury] die Fakten, dass die Inflation ein kumulativer Prozess ist, der von widersprüchlichen Ansprüchen auf Einkommen und Vermögen getrieben wird, und dass in den letzten fünf Jahrzehnten Gewinne fast alle Forderungen erfasst haben.
Inflation Targeting/Summers: Betrachten Sie den realen "Produktlohn", den Nominal- oder Geldlohn geteilt durch einen Erzeugerpreisindex (PPI), um die Kosteninflation zu korrigieren, mit der die Unternehmen konfrontiert sind. Einige Berechnungen (...) zeigen, dass der Arbeits- oder Lohnanteil der Produktion, der den realen "Lohnstückkosten" entspricht, gleich dem Reallohn geteilt durch die Produktivität oder dem Output-/Arbeitsverhältnis ist. Die Gewinnbeteiligung entspricht eins minus dem Lohnanteil. (...) der Gewinnanteil und die Wachstumsraten der Reallöhne und der Produktivität haben sich im Laufe der Zeit verändert (...).
Die Wachstumsrate der nominalen Lohnstückkosten ist die Differenz zwischen dem Wachstum der Lohn- und Produktivitätsraten. Wie bei den anderen Arbeitsmarktindikatoren hat sich das Kostenwachstum nach 2000 verlangsamt.
Um die Dynamik zu entwirren, brauchen wir eine Theorie der Inflation. Um die Jahrhundertwende wies der schwedische Ökonom Knut Wicksell darauf hin, dass die Inflation ein "kumulativer Prozess" ist, der eine Rückkopplung zwischen Preis- und Lohninflationsraten beinhaltet. Auch nach ihrem langen Rückgang zeigt [sich], dass die Arbeitszahlungen immer noch 55 % der Produktionskosten ausmachen und mit in die Inflationsrechnung einfließen müssen.
Der "reale Gleichgewichtseffekt" (oder die "Inflationssteuer" in einer dynamischen Version) besagt, dass ein Anstieg des Preisniveaus den realen Wert von Vermögenswerten mit nominal festgelegten Preisen verringert - Geld ist das übliche Beispiel. Der Wohlstand sinkt und die Haushalte sollen in der Folge mehr sparen. Neben einer Lohnverzögerung ist der Realgleichgewichtseffekt der wichtigste Anpassungsmechanismus in Milton Friedmans (1968) "Inflation"-Modell, das der heutigen Geldpolitik noch immer zugrunde liegt. "Zwangssparen" entsteht, wenn ein Preissprung gegen einen konstanten Geldlohn die realen Zahlungen an die Lohnempfänger reduziert. Wenn ihre Kreditkapazität begrenzt ist, müssen sie den Konsum senken und die Nachfragekurve nach unten verschieben. Wenn ein expansives Paket das Preisniveau in die Höhe treibt, wären die Haushalte der Mittelschicht und der unteren Einkommensschichten, die auf Löhne angewiesen sind, diejenigen, die leiden würden.
Konflikte entstehen, weil Preiserhöhungen von der Wirtschaft kontrolliert werden, während der Geldlohn Gegenstand von Verhandlungen zwischen Wirtschaft und Arbeit ist. Beide Seiten versuchen, den Arbeitsanteil als wichtigen Verteilungsindikator zu manipulieren. In einem inflationären Gesamtumfeld kann die Wirtschaft sofort auf einen Anstieg des Lohnanteils oder der Produktion reagieren, indem sie die Preissteigerungsrate der Phillips-Kurve entlang des "Inflation"-Zeitplans nach oben treibt (...). Geldlöhne hingegen werden nicht sofort an die Preisinflation gekoppelt, so dass sie mit Verzögerung folgen werden. Die Arbeit wird auf eine schnellere Lohninflation drängen, wenn der Lohnanteil niedrig ist.
Angenommen, es gibt ein anfängliches Inflationsgleichgewicht (...). Der Vorschlag von [Summers und Stansbury], die Fiskalpolitik zur Stimulierung der Gesamtnachfrage zu nutzen, würde die Inflationskurve nach oben treiben (...) mit einer schnelleren Inflation und einem etwas niedrigeren Lohnanteil im Makrogleichgewicht (...) entlang des stabilen Aktienplans. Angesichts des Verschwindens von NAIRU [Non Accelerating Inflation Rate of Unemployment] in den letzten zwei Jahrzehnten ist nicht klar, wie stark diese Aufwärtsbewegung sein könnte.
Die Art und Weise, wie sich expansive Politik im Hinblick auf Ungleichheit und (möglicherweise) schnellere Inflation auszahlen könnte, wäre eine Aufwärtsbewegung im stabilen Aktienplan, wenn sich der Arbeitsmarkt strafft, was zu mehr Verhandlungsmacht für die Arbeit führt.
Die neuen keynesianischen Erfinder sind nun die regierenden Ältesten der Makroökonomie, die ihre Meinung wahrscheinlich nicht ändern werden. (...) [Summers und Stansbury] erinnern sich vielleicht mit Max Planck daran, dass die Wissenschaft eine Beerdigung nach der anderen vorantreibt. Sie haben sicherlich Recht, wenn sie sagen, dass "die Rolle bestimmter Reibungen und Rigiditäten bei der Untermauerung von Konjunkturschwankungen im Vergleich zu einem grundlegenderen Mangel an der Gesamtnachfrage heruntergespielt werden sollte".
(...) Viele der richtigen Beobachtungen, die [Summers und Stansbury] über die wahrscheinliche Ineffektivität von Zinsänderungen machen, wurde vor fast 90 Jahren von Keynes' Kollege Piero Sraffa (1932a (1), 1932b (2)) in einer Kontroverse mit Friedrich von Hayek angesprochen. Sraffas Hauptaugenmerk lag auf der Nichtanwendbarkeit eines "natürlichen Zinssatzes", ein Punkt, der durch Keynes in der Allgemeinen Theorie verstärkt wurde.
Der natürliche Zinssatz bleibt jedoch ein Thema, das für linksgerichtete Keynesianer von großem Interesse ist. Wie sie diese Idee mit der faschistischen keynesianischen Perspektive von [Summers und Stansbury] in Einklang bringen, bleibt abzuwarten. >Zentralbank/Summers.



1. Sraffa, Piero (1932a) “Dr. Hayek on Money and Capital,” Economic Journal, 42: 42-53.
2. Sraffa, Piero (1932b) “Money and Capital: A Rejoinder,” Economic Journal, 42: 249-25.



Taylor, Lance: Central Bankers, Inflation, and the Next Recession, in: Institute for New Economic Thinking (03/09/19), URL: http://www.ineteconomics.org/perspectives/blog/central-bankers-inflation-and-the-next-recession


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

EconTayl I
John Brian Taylor
Discretion Versus Policy Rules in Practice 1993

Taylor III
Lance Taylor
Central Bankers, Inflation, and the Next Recession, in: Institute for New Economic Thinking (03/09/19), URL: http://www.ineteconomics.org/perspectives/blog/central-bankers-inflation-and-the-next-recession 9/3/2019

TaylorB II
Barry Taylor
"States of Affairs"
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

TaylorCh I
Charles Taylor
The Language Animal: The Full Shape of the Human Linguistic Capacity Cambridge 2016

Send Link
> Gegenargumente gegen Taylor

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z