Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Medien, Kommunikationstheorie: Hier geht es um die technischen Übertragungsmöglichkeiten von Information und den Einfluss, die die Beschaffenheit dieser Mittel auf die übertragene Information hat. In der Systemtheorie von N. Luhmann werden auch Geld und Macht zu den Medien gezählt. Siehe auch Kommunikation, Kommunikationstheorie, Information, Inhalt, Gehalt, Übersetzung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
IV 190
Medium/Sprache/Habermas: die Kommunikationsteilnehmer bewegen sich indem sie eine Sprechhandlung ausführen oder verstehen, so sehr innerhalb ihrer Sprache, dass sie eine aktuelle Äußerung nicht als „etwas Intersubjektives“ in der Weise vor sich bringen können, wie sie ein Ereignis als etwas Objektives erfahren (…). Das Medium der Verständigung verharrt in einer eigentümlichen Halbtranszendenz. Solange die Teilnehmer ihre performative Einstellung beibehalten, bleibt die aktuell benutzte Sprache in ihrem Rücken. Die Sprecher können keine extramundane Stellung ihr gegenüber einnehmen.

IV 209
Medium/Habermas: die zum Netz kommunikativer Alltagspraxis verwobenen Interaktionen bilden das Medium, durch das sich Kultur, Gesellschaft und Person reproduzieren. Diese Reproduktionsvorgänge erstrecken sich auf die symbolischen Strukturen der Lebenswelt. Davon müssen wir die Erhaltung des materiellen Substrats der Lebenswelt unterscheiden.
IV 273
Medien/Steuerungsmedien/Kommunikationsmedien/Sprache/Habermas: die Umstellung von Sprache auf Steuerungsmedien (Geld, Macht (Einfluss, Reputation)) bedeutet eine Abkoppelung der Interaktion von lebensweltlichen Kontexten (Siehe Lebenswelt/Habermas),
Medien wie Geld und Macht setzen an den empirisch motivierten Bindungen an; sie codieren einen zweckrationalen Umgang mit kalkulierbaren Wertmengen und ermöglichen eine generalisierte strategische Einflussnahme auf die Entscheidungen anderer Interaktionsteilnehmer unter Umgehung sprachlicher Konsensbildungsprozesse.
Pointe: damit wird die Lebenswelt für die Koordinierung von Handlungen nicht länger benötigt.
IV 407
Medien/Habermas: These: Bedingungen für eine optimale Institutionalisierung von Medien (Hier: Geld und Macht): Realwerte und Deckungsreserven müssen so beschaffen sein, dass sie eine empirisch motivierende Kraft haben. Die physische Kontrolle von Deckungsreserven muss möglich sein. Die Medien müssen gemessen, entäußert und deponiert werden können. Durch die normative Verankerung der Medine darf kein neuer Kommunikationsaufwand entstehen und keine weiteren Dissensrisiken verursacht werden.
Problem: das stößt auf der Ebene des sozialen Systems an Grenzen: es lassen sich immer neue Namen für Medien finden, aber das sind zunächst nur Postulate, die sich als nützlich erweisen müssen. (1)
IV 410
Bsp Wertbindung und Einfluss als Medien mit Geld und Macht als Medien auf eine Stufe zu stellen, ist nicht besonders plausibel. Die Ersteren sind nämlich nicht in dem Maße kalkulierbar wie Geld und Macht. Ein strategischer Umgang mit ihnen ist daher nicht möglich.
IV 412
Einfluss und Wertbindung sind gegenüber der Alternative von Einverständnis und fehlgeschlagener Verständigung so wenig neutral, dass sie vielmehr mit Solidarität und Integrität zwei Fälle von Einverständnis, zu generalisierten Wert erheben. Sie können nicht, wie die Medien Geld und Macht, durch Sprache in ihrer Koordinationsfunktion ersetzten, sondern durch Abstraktion von lebensweltlicher Komplexität lediglich entlasten. Medien dieser Art können die Lebenswelt nicht technisieren.

1.Vgl. St. Jensen, J. Naumann, Commitments, in: Zeitschrift für Sozialwissenschaft, Jg. 9, 1980, S. 79f.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Ha I
J. Habermas
Der philosophische Diskurs der Moderne Frankfurt 1988

Ha III
Jürgen Habermas
Theorie des kommunikativen Handelns Bd. I Frankfurt/M. 1981

Ha IV
Jürgen Habermas
Theorie des kommunikativen Handelns Bd. II Frankfurt/M. 1981

Send Link
> Gegenargumente gegen Habermas
> Gegenargumente zu Medien ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z