Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff


zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 3 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Levinson Entwicklungspsychologie Upton I 145
Levinson/Erwachsenenalter/Entwicklungsstufen/Entwicklungspsychologie/Upton: Levinson (1986(1), 1996(2)) hatte Recht, als er annahm, dass das frühe Erwachsenenalter die Zeit ist, in der wir berufliche Möglichkeiten erkunden. Die Evidenzen unterstützen einen Prozess, bei dem vorläufige Verpflichtungen eingegangen und gegebenenfalls überarbeitet werden, bevor man sich in einem, wie man hofft, geeigneten Beruf niederlässt (Super et al., 1996)(3). Tatsächlich werden im Alter von 21 Jahren mehr als doppelt so viele zaghafte und explorative berufliche Entscheidungen getroffen als mit 36, und das gilt sowohl für Männer (Philips. 1982(4)) als auch für Frauen (Jenkins 1989)(5).
Karrieren neigen dazu, ihren Höhepunkt in den Vierzigern zu erreichen (Simonton. 1990)(6), wenn Erwachsene dazu tendieren, sich in Bezug auf ihre Arbeit zu definieren.
Faktoren wie Persönlichkeit und Geschlecht scheinen jedoch den beruflichen Erfolg zu beeinflussen; Gewissenhaftigkeit, Extrovertiertheit und emotionale Stabilität werden alle mit Arbeitsleistung assoziiert (Ozer und Benet-Martinez. 2006)(7) und auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts ordnen viele Frauen noch immer Karriereziele denjenigen der Familie unter (Kirchmeyer, 2006)(8).
VsLevinson: Es gibt viel weniger Evidenzen, die Levinsons Vorschlag einer Midlife Crisis unterstützen. >Midlife Crisis/Levinson, >Midlife Crisis/Psychologische Theorien.
Upton I 148
VsLevinson/Upton: Es ist zwar gut, dass Levinson dieses persönliche Interesse anerkannt hat, aber [man] könnte sich fragen, ob dies seine Interpretation der Ergebnisse beeinflusst hat. [Man] könnte auch argumentieren, dass das biografische Interview nicht sehr objektiv und Levinsons Stichprobe nicht sehr repräsentativ ist. (...) Männer, die für Levinsons Studien befragt wurden, wurden zwischen 1924 und 1934 geboren. Sie wurden daher in den 1930er und 1940er Jahren aufgezogen. Frauen und Männer, die in dieser Zeit aufgewachsen sind, waren viel stärker geschlechtstypisiert als Männer und Frauen in der heutigen Zeit.
Andere Probleme mit den Studien:
Lebenserfahrungen: Männer, die in den letzten Jahrzehnten aufgewachsen sind, mussten sich möglicherweise mit weniger stabilen Familien aufgrund hoher Scheidungsraten und einer anderen Art von Wirtschaft auseinandersetzen.
Frauen: Die Erziehung, die Ziele und Erwartungen der heutigen Frauen unterscheiden sich stark von denen zum Zeitpunkt der Arbeit von Levinson.


1. Levinson, DJ (1986) The Seasons of a Man’s Life. New York: Alfred Knopf.
2. Levinson, DJ (1996) The Seasons of a Woman’s Life. New York Alfred Knopf.
3. Super, D, Savickas, M, and Super, C (1996). The life-span, life-space approach to careers, in D.
Brown, L Brooks, and Associates (Eds.), Career Choice and Development (3rd ed., 121-78). San
Francisco: Jossey-Bass.
4. Philips, SD (1982) Career exploration in adulthood .Journal of Vocational Behaviour, 20: 129-
40.
5. Jenkins, SR (1989) Longitudinal prediction of women’s careers: psychological, behavioral, and social-structural influences .Journal of Vocational Behavior, 34: 204-35.
6. Simonton, DK (1990). Creativity in the later years: optimistic prospects for achievement.
Gerontologist) 30, 626-3 1.
7. Ozer, DJ and Benet-Martinez, V (2006) Personality and the prediction of consequential outcome. Psychology, 57:402-21.
8. Kirchmeyer, C (2006) The difference effects of family on objective career success across gender: a test of alternative explanations. Journal of Vocational Behavior, 68: 323-46.

Upton I
Penney Upton
Developmental Psychology 2011
Methode Levinson Upton I 147
Methode/Levinson/Upton: Levinson stützte seine Theorie der Erwachsenenentwicklung auf eine Reihe von tiefgreifenden Interviews mit 40 erwachsenen Männern, welche zum Zeitpunkt der Durchführung der Interviews in den späten 1960er Jahren zwischen 35 und 45 Jahren alt waren (Levinson, 1986)(1). Er war motiviert, diese Studie durchzuführen, weil er versuchen wollte, seine eigene Midlife Transition zu verstehen. Der in Psychoanalyse ausgebildete klinische Psychologe Levinson nannte die Interviews "biographisch" und erklärte den Teilnehmern, dass die Hauptaufgabe darin bestand, die Lebensgeschichte eines Mannes zu konstruieren. Ziel war es, den gesamten Lebensweg von der Kindheit bis zur Gegenwart im Leben eines jeden Menschen abzudecken. (Levinson (1986(1), 1996(2)). Die Männer, die Levinson befragte, arbeiteten entweder als Biologieprofessoren, Schriftsteller, Geschäftsführer oder Industriearbeiter. Die biographischen Interviews dauerten ein bis zwei Stunden und mit jedem Teilnehmer wurden sechs bis zehn Interviews durchgeführt.
Die gestellten Fragen konzentrierten sich auf die Darstellung der eigenen Erfahrungen in der Zeit nach der Pubertät, wobei Themen wie der Hintergrund des Mannes (Bildung, Einkommen usw.) und Überzeugungen zu Themen wie Religion und Politik im Mittelpunkt standen.
Die Männer wurden auch nach wichtigen Ereignissen oder Wendepunkten in ihrem Leben gefragt. Mehr als die Hälfte der Männer, mit denen Levinson sprach, bezeichnete die Lebensmitte als die letzte Chance, ihre persönlichen Ziele zu erreichen. Diese Ziele waren mit Schlüsselereignissen wie dem Erreichen eines bestimmten Einkommensniveaus oder mit Karrierepunkten wie der Tätigkeit als Supervisor oder ordentlicher Professor verbunden.
Die übrigen Männer hatten eine negative Sicht auf ihr Leben, weil sie in einer Sackgasse oder in sinnlosen Jobs feststeckten.
In den 1980er Jahren befragte Levinson 45 gleichaltrige Frauen (Levinson, 1996)(2). Die Stichprobe umfasste zu gleichen Teilen Frauen, die entweder Hausfrauen, Hochschullehrkräfte oder Geschäftsfrauen waren.
Er fand heraus, dass Frauen im Allgemeinen die gleiche Art von Lebenszyklen durchlaufen wie Männer. Allerdings war es unwahrscheinlicher, dass sie mit konkreten Zielen ins Erwachsenenalter eintreten und daher weniger wahrscheinlich, dass sie den Erfolg in Bezug auf wichtige Karriere-Events definieren würden. Anstatt sich auf externe Ereignisse zu konzentrieren, sehnten Frauen sich in der Regel nach Veränderungen der persönlichen Identität in ihrer Lebensmitte.
Upton I 148
VsLevinson/Upton: Es ist zwar gut, dass Levinson sein persönliches Interesse anerkannt hat, aber [man] könnte sich fragen, ob dies seine Interpretation der Ergebnisse beeinflusst hat. Man könnte auch argumentieren, dass das biografische Interview nicht sehr objektiv und Levinsons Stichprobe nicht sehr repräsentativ ist. (...) Männer, die für Levinsons Studien befragt wurden, wurden zwischen 1924 und 1934 geboren. Sie wurden daher in den 1930er und 1940er Jahren aufgezogen. Frauen und Männer, die in dieser Zeit aufgewachsen sind, waren viel stärker geschlechtstypisiert als Männer und Frauen in der heutigen Zeit.
Andere Probleme mit den Studien:
Lebenserfahrungen: Männer, die in den letzten Jahrzehnten aufgewachsen sind, mussten sich möglicherweise mit weniger stabilen Familien aufgrund hoher Scheidungsraten und einer anderen Art von Wirtschaft auseinandersetzen.
Frauen: Die Erziehung, die Ziele und Erwartungen der heutigen Frauen unterscheiden sich stark von denen zum Zeitpunkt der Arbeit von Levinson.


1. Levinson, DJ (1986) The Seasons of a Man’s Life. New York: Alfred Knopf.
2. Levinson, DJ (1996) The Seasons of a Woman’s Life. New York Alfred Knopf.

Upton I
Penney Upton
Developmental Psychology 2011
Midlife Crisis Levinson Upton I 145
Midlife Crisis/Levinson/Upton: Der Übergang von 40-45 Jahren ist eine besonders bedeutsame Zeit des Lebens - eine Zeit der Midlife Crisis, in der eine Person ihre gesamte Lebensstruktur hinterfragt und beunruhigende Fragen darüber stellt, wo sie bisher war und wohin sie künftig geht. Levinson stützte seine Theorie auf eine Reihe von tiefgreifenden Interviews und charakterisierte 80 Prozent der Männer, die er untersuchte, damit, dass sie in ihren frühen Vierzigern intensive innere Zerrissenheit und verstörende Erkenntnisse durchlebten. Frauen: Währenddessen erleben Frauen eine signifikante Krise während des Übergangs im Alter von 30 Jahren sowie beim Übergang ins mittlere Alter. Levinson (1986(1), 1996(2)). >Entwicklungsstadien/Levinson, >Methode/Levinson.
VsLevinson: siehe >Midlife Crisis/Psychologische Theorien.
Upton I 147
Frauen: In den 1980er Jahren befragte Levinson 45 Frauen gleichen Alters (Levinson, 1996)(2). Die Stichprobe umfasste zu gleichen Teilen Frauen, die entweder Hausfrauen, Hochschullehrkräfte oder Geschäftsfrauen waren. Er fand heraus, dass Frauen im Allgemeinen die gleiche Art von Lebenszyklen durchlaufen wie Männer. Allerdings war es seltener der Fall, dass sie mit konkreten Zielen ins Erwachsenenalter eintreten und daher unwahrscheinlicher, dass sie Erfolg in Bezug auf wichtige Karriere-Events definieren. Anstatt sich auf externe Ereignisse zu konzentrieren, strebten Frauen im mittleren Alter in der Regel nach Veränderungen der persönlichen Identität.

1. Levinson, DJ (1986) The Seasons of a Man’s Life. New York: Alfred Knopf.
2. Levinson, DJ (1996) The Seasons of a Woman’s Life. New York Alfred Knopf.

Upton I
Penney Upton
Developmental Psychology 2011