Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Aristoteles über Verteilungsgerechtigkeit - Lexikon der Argumente

Gaus I 313
Verteilungsgerechtigkeit/Aristoteles/Keyt/Miller: [Aristoteles'] Theorie der Verteilungsgerechtigkeit besteht in der Kombination seines Naturrechtsprinzips mit dem platonischen Prinzip der proportionalen Gleichheit. Nach dieser Theorie ist eine gerechte Verfassung eine Verfassung, in der die politische Macht proportional zum Wert verteilt wird, wobei der Wert nach dem Maßstab der Natur bewertet wird - dem Maßstab einer Polis mit einer völlig natürlichen sozialen und politischen Struktur. Aristoteles beschreibt eine solche Polis in Politik VII-VIII, und Tugend, und nicht Reichtum oder Freiheit, erweist sich als Maßstab der Natur (Einzelheiten siehe Keyt, 1991a(1)). >Gerechtigkeit/Aristoteles, >Natur/Aristoteles, >Stasis/Aristoteles, >Nomos/Aristoteles.


1. Keyt, David (1991a) 'Aristotle's theory of distributive justice'. In David Keyt and Fred D. Miller, Hrsg., A Companion to Aristotle's Politics. Oxford: Blackwell.

Keyt, David and Miller, Fred D. jr. 2004. „Ancient Greek Political Thought“. In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link
> Gegenargumente gegen Aristoteles
> Gegenargumente zu Verteilungsgerechtigkeit

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z