Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Ordnung, Philosophie: Die Aufteilung eines Gegenstandsbereichs durch Unterscheidungen bzw. die Hervorhebung bestimmter Unterschiede gegenüber anderen Unterschieden. Die resultierende Ordnung kann ein- oder mehrdimensional, also linear oder räumlich beschaffen sein. Beispiele sind Stammbäume, Lexika, Listen, Alphabete, Es kann sein, dass eine Ordnung bestimmte Merkmale erst sichtbar macht, z.B. Höhenlinien. Ordnungsräume können mehr als dreidimensional sein, z.B. bei der Zuschreibung von Temperaturen an farblich bestimmte Gegenstände. Siehe auch Conceptual Space, Hierarchien, Unterscheidbarkeit, Ununterscheidbarkeit, Stratifizierung, Identifikation, Individuation, Spezifikation.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Liberalismus über Ordnung - Lexikon der Argumente

Gaus I 117
Sozialordnung/traditioneller Liberalismus/Gaus/Mack: In der Freiheitstradition ist eine wünschenswerte Sozialordnung ein Zusammenschluss von Individuen (und Unterverbänden), von denen jeder seine eigenen legitimen Lebensziele hat und verfolgt, die aber selbst keine gemeinsamen Ziele haben (Oakeshott, 1975). Eine wünschenswerte Gesellschaftsordnung entsteht durch die Entscheidungen, die Einzelpersonen treffen, wenn ihre Rechte gesichert sind. Die Freiheitstradition leugnet, dass die Gesellschaft ein kollektives Unternehmen ist, in dem Ordnung durch individuelle Hingabe (und Unterwerfung) an kollektive Ziele erreicht wird. Nach der Freiheitstradition sind die Individuen in der Lage, friedliche und für beide Seiten vorteilhafte Beziehungen einzugehen, weil sie bestimmte allgemeine Regeln einhalten - Regeln, die die Bereiche schützen, die durch die Rechte der Individuen auf ihr Leben, ihre Freiheiten und ihre rechtmäßig erworbenen Besitztümer definiert sind.
VsZentrale Planung: Eine Gesellschaftsordnung, die aus den Entscheidungen hervorgeht, die der Einzelne trifft, wenn seine Rechte gesichert sind, ist wünschenswerter als eine zentral geplante Ordnung, weil sie es dem Einzelnen erlaubt und ihn ermutigt, sein hochgradig individualisiertes und verstreutes Wissen in seine Entscheidungsfindung einzubringen (Barnett, 1998)(2).
Privatsphäre: Die Freiheitstradition betont das Ausmaß, in dem politische Entscheidungsträger das Wissen, über das sie verfügen müssten, um sich effektiv an der von ihnen angestrebten zentralen Planung zu beteiligen, nicht kennen und kennen müssen (Hayek, 1944)(3).


1. Oakeshott, Michael (1975) On Human Conduct. Oxford: Clarendon.
2. Barnett, Randy E. (1998) The Structure of Liberty. Oxford: Clarendon.
3. Hayek, F. A. (1944) The Road to Serfdom. Chicago: University of Chicago Press.

Mack, Eric and Gaus, Gerald F. 2004. „Classical Liberalism and Libertarianism: The Liberty Tradition.“ In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Liberalismus

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link
> Gegenargumente gegen Liberalismus

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z