Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Entwicklungspsychologie über F��nf-Faktoren-Modell - Lexikon der Argumente

Corr I 195
Fünf-Faktoren-Modell/Entwicklungspsychologie/Charakterzüge/Donnellan/Robins: Neuere Studien über die absolute und differentielle Stabilität in den Big Five (>Fünf-Faktoren-Modell, >Charakterzüge) sind (Donnellan und Lucas 2008(1); Terracciano, McCrae, Brant und Costa 2005(2); Srivastava, John, Gosling und Potter 2003(3)), meta-analytische Rezensionen (Roberts, Walton und Viechtbauer 2006(4); Roberts und DelVecchio 2000(4a)) und narrative Rezensionen (Helson, Kwan, John und Jones 2002(5); Trzesniewski, Robins, Roberts und Caspi 2004(6)).
Corr I 196
Roberts, Walton und Viechtbauer (2006) (...) teilten den Bereich Extraversion in zwei Facetten auf: Soziale Dominanz (Charakterzüge in Bezug auf Unabhängigkeit und Dominanz) und Soziale Vitalität (Charakterzüge in Bezug auf positive Wirkung, Aktivitätsniveau und Geselligkeit). Die durchschnittlichen Niveaus der sozialen Vitalität waren über die gesamte Lebensspanne hinweg eher stabil, obwohl es von der Adoleszenz bis zum jungen Erwachsenenalter einen leichten Anstieg gab, gefolgt von einem Plateau im Durchschnitt bis Mitte fünfzig, wonach es einen leichten Rückgang gab. Die soziale Dominanz hingegen zeigte von der Adoleszenz bis Anfang dreißig, wo die Durchschnittswerte bis Mitte fünfzig konstant blieben, einen stärkeren und stetigen absoluten Anstieg, woraufhin das Fehlen von Studien weitere Analysen ausschloss. Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit zeigten einen allmählichen Anstieg der absoluten Werte über die gesamte Lebensdauer, während Neurotizismus einen allmählichen Rückgang zeigte. Schließlich zeigte die Offenheit einen Anstieg des mittleren Niveaus von der Adoleszenz bis zum jungen Erwachsenenalter. Danach blieben die Durchschnittswerte bis Mitte fünfzig konstant, als sie einen leichten Rückgang des Durchschnittsniveaus zu verzeichnen begann.
Es gibt zwei dominante Erklärungen für absolute Veränderungen in den Big Five.
a) Die intrinsische Reifeposition besagt, dass normative altersbedingte Veränderungen der Persönlichkeit durch biologische Prozesse voran getrieben werden (z.B. Costa und McCrae 2006)(7), während
b) Die Position des Lebensverlaufs, die sich ändert, ergibt sich aus der Beteiligung an bestimmten sozialen Rollen und den damit verbundenen Lebenserfahrungen (z.B. Roberts, Wood und Smith 2005)(8). (RobertsVsCosta, RobertsVsMcCrae).
Corr I 197
Donnellan/Robins: These: Wir glauben, dass es überzeugende Erkenntnisse gibt, die Erfahrungen in den wichtigen Bereichen des Erwachsenenlebens mit Persönlichkeitsveränderungen verbinden. Zum Beispiel fanden Robins, Caspi und Moffitt (2002)(9) heraus, dass Personen, die in verzweifelten romantischen Beziehungen in ihren frühen Zwanzigern involviert waren, einen Anstieg des Neurotizismus zeigten, verglichen mit denen in relativ zufriedenstellenden Beziehungen. Ebenso fanden Roberts, Caspi und Moffitt (2003)(10) heraus, dass Arbeitserfahrungen mit einer Vielzahl von Veränderungen grundlegender Charakterzüge verbunden sind, einschließlich der Feststellung, dass mehr Autonomie am Arbeitsplatz mit einer Zunahme der sozialen Dominanzaspekte der Extraversion verbunden ist.
Elder und Shanahan: These: dass "das Zusammenspiel von sozialem Kontext und Organismus [ist] der formative Prozess, der Menschen zu dem macht, was sie sind" (Elder and Shanahan 2006, S. 670)(11).
Absolute Veränderungen: Die Forschung über absolute Veränderungen in den Big Five stellt die Annahme in Frage, dass die Adoleszenz die kritische Phase der Reifung der Persönlichkeit ist (Roberts, Walton und Viechtbauer 2006)(4). Stattdessen fanden Roberts et al. heraus, dass der größte Teil der Aktion in Bezug auf mittlere Persönlichkeitsänderungen im jungen Erwachsenenalter stattfindet.
Differentialstabilität: Eine Meta-Analyse mit Test-Retest-Korrelationen aus 152 Längsschnittstudien zeigte, dass die Big Five über die gesamte Lebensdauer zunehmend stabiler wurden (Roberts und DelVecchio 2000)(12).



1. Donnellan, M. B. and Lucas, R. E. 2008. Age differences in the Big Five across the life span: evidence from two nationally representative samples, Psychology and Aging 23: 558–66
2. Terracciano, A., McCrae, R. R., Brant, L. J. and Costa, P. T., Jr 2005. Hierarchical linear modeling analyses of the NEO-PI-R scales in the Baltimore Longitudinal Study of Aging, Psychology and Aging 20: 493–506
3. Srivastava, S., John, O. P., Gosling, S. D. and Potter, J. 2003. Development of personality in early and middle adulthood: set like plaster or persistent change?, Journal of Personality and Social Psychology 84: 1041–53
4. Roberts, B.W., Walton, K.E. and Viechtbauer, W. 2006. Patterns of mean-level change in personality traits across the life course: a meta-analysis of longitudinal studies, Psychological Bulletin 132: 1–25
5. Helson, R., Kwan, V. S. Y., John, O. P. and Jones, C. 2002. The growing evidence for personality change in adulthood: findings from research with personality inventories, Journal of Research in Personality 36: 287–306
6. Trzesniewski, K. H., Robins, R. W., Roberts, B. W. and Caspi, A. 2004. Personality and self-esteem development across the life span, in P. T. Costa, Jr and I. C. Siegler (eds), Recent advances in psychology and aging, pp. 163–85. Amsterdam: Elsevier
7. Costa, P. T., Jr and McCrae, R. R. 2006. Age changes in personality and their origins: comment on Roberts, Walton, and Viechtbauer (2006), Psychological Bulletin 132: 26–8
8. Roberts, B. W., Wood, D. and Smith, J. L. 2005. Evaluating the five factor theory and social investment perspective on personality trait development, Journal of Research in Personality 39: 166–84
9. Robins, R. W., Caspi, A. and Moffitt, T. E. 2002. It’s not just who you’re with, it’s who you are: personality and relationship experiences across multiple relationships, Journal of Personality 70: 925–64
10. Roberts, B. W., Caspi, A. and Moffitt, T. E. 2003. Work experiences and personality development in young adulthood, Journal of Personality and Social Psychology 84: 582–93
11. Elder, G. H., Jr and Shanahan, M. J. 2006. The life course and human development, in W. Damon and R. Lerner (Series eds.), Handbook of Child Psychology, vol. I, Theoretical Models of Human Development, 6th edn, pp. 665–715. Hoboken, NJ: Wiley
12. Roberts, B. W. and DelVecchio, W. F. 2000. The rank-order consistency of personality from childhood to old age: a quantitative review of longitudinal studies, Psychological Bulletin 126: 3–25


M. Brent Donnellan and Richard W. Robins, “The development of personality across the lifespan”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Entwicklungspsychologie

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente zu Fünf-Faktoren-Modell

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z