Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Funktionalismus, Philosophie des Geistes: Die These, dass Geistzustände funktionale Zustände sind, die durch Input und Output beschrieben werden können. Siehe auch Identitätstheorie, Leib-Seele-Problem, Materialismus, Physikalismus Geist/Geistzustand.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

David K. Lewis über Funktionalismus – Lexikon der Argumente

I (c) 57f
Putnams Funktionalismus ist ein anderer (früherer) als der von Lewis. Er richtet sich gegen das Computermodell des Geistes. Er setzt auf die Idee eines "Programm des Geistes" das vielleicht irgendwo anders schon materiell realisiert ist, z.B. in der Gesamtheit eines Schienensystems mit Gütertransporten.
I (c) 58
Lewis: sein Funktionalismus hat damit nichts zu tun. Aber nach ihm könnte es durchaus sein, dass Maschinen von vornherein keinen Geist besitzen können.
- - -
IV XI
Funktionalismus/Lewis: ich weiß gar nicht, ob ich Funktionalist bin: ich weise mindestens zwei Hauptthesen zurück:
1. Vs die These, dass jemand nur dann Schmerz empfindet, wenn er in einem Zustand ist, den die Rolle von Schmerz für ihn besetzt.
Lewis: es sollte darauf ankommen, welche Rolle dieser Zustand auch in anderen Individuen seiner Art spielt.
2. Vs die These, das "Schmerz" ein starrer Designator für das ist, was alle teilen, die Schmerz empfinden. Eher bezeichnet das Wort nichtstarr den Zustand, den die Rolle von Schmerz in verschiedenen gegebenen Arten spielt.
Sicher gibt es einen Zustand, denn alle Schmerzempfindenden gemeinsam haben, nämlich "Schmerzen haben" Aber das ist nicht der Schmerz selbst. Und es auch nicht die Rolle von Schmerz inne! Es ist ein "diagonaler Sinn".
- - -
Schwarz I 146
Analytischer Funktionalismus/Terminologie/Schwarz: so wird Lewis’ Position manchmal genannt, wegen der holistischen Charakterisierung. (Block, 1978(1), 271ff).
I 148
„analytisch“: weil die Charakterisierung der kausalen Rollen bei Lewis analytisch sein soll.
Wenn Funktionalismus aber als VsIdentitätstheorie verstanden werden soll, dann ist Lewis kein Funktionalist, sondern Identitätstheoretiker.
Standardeinwände VsFunktionalismus betreffen Lewis auch gar nicht: Bsp mentale Zustände:
Mentale Zustände/Lewis: für ihre Charakterisierung braucht es auch wesentlich Verbindung zur wahrgenommenen Umgebung usw. Deshalb besteht keine Gefahr, dass wir Bsp der chinesischen Volkswirtschaft Gefühle zuschreiben müssen.


1. Ned Block [1978]: “Troubles with Functionalism”. In C.W. Savage (Hg.) Perception and
Cognition: Issues in the Foundations of Psychology, Minneapolis: Minnesota University
Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Lewis I
David K. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

Lewis I (a)
David K. Lewis
An Argument for the Identity Theory, in: Journal of Philosophy 63 (1966)
In
Die Identität von Körper und Geist, Frankfurt/M. 1989

Lewis I (b)
David K. Lewis
Psychophysical and Theoretical Identifications, in: Australasian Journal of Philosophy 50 (1972)
In
Die Identität von Körper und Geist, Frankfurt/M. 1989

Lewis I (c)
David K. Lewis
Mad Pain and Martian Pain, Readings in Philosophy of Psychology, Vol. 1, Ned Block (ed.) Harvard University Press, 1980
In
Die Identität von Körper und Geist, Frankfurt/M. 1989

Lewis II
David K. Lewis
"Languages and Language", in: K. Gunderson (Ed.), Minnesota Studies in the Philosophy of Science, Vol. VII, Language, Mind, and Knowledge, Minneapolis 1975, pp. 3-35
In
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, Georg Meggle Frankfurt/M. 1979

Lewis IV
David K. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

Lewis V
David K. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

Lewis VI
David K. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LewisCl
Clarence Irving Lewis
Collected Papers of Clarence Irving Lewis Stanford 1970

LewisCl I
Clarence Irving Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

Schw I
W. Schwarz
David Lewis Bielefeld 2005

Send Link
> Gegenargumente gegen Lewis
> Gegenargumente zu Funktionalismus

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z