Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Psychologische Theorien über Dissonanztheorie - Lexikon der Argumente

Haslam I 53
Dissonanztheorie/Psychologische Theorien: Aronson and Mills (1959)(1) variierte systematisch, wie schwer ein Initiationsprozess war, um einer Gruppe beizutreten. Sie sagten voraus und stellten fest, dass die Leute die Gruppe umso besser mochten, je mehr sie litten, sich ihr anzuschließen. In späteren Untersuchungen zeigten Aronson und Carlsmith (1962)(2), dass die Auswirkungen von Drohungen und Strafen, die Kindern angeboten werden, weil sie sich nicht in einer gewünschten Weise verhalten, ebenfalls nach den gleichen Dissonanzregeln geregelt werden. Als die Kinder gewarnt wurden, nicht mit einem attraktiven Spielzeug zu spielen und nicht mit diesem Spielzeug spielten, zeigten sie eine dauerhaftere Verhaltensänderung, indem sie das attraktive Spielzeug abwerten, wenn sie eine geringere statt einer höheren Bedrohung erhielten. Je höher die Bedrohung, desto weniger effektiv war die Bedrohung ihrer Einstellungen. Diese Studien konzentrierten sich auf hedonische Belohnungen und Verstärkungen (reinforcements), um dissonanztheoretische Vorhersagen zu treffen, die der allgemeinen Weisheit und den ihnen zugrunde liegenden Verstärkungskonzepten zu trotzen schienen. >Kognitive Dissonanz/Festinger.
VsDissonanz-Theorie: Einige Fehler in der Dissonanztheorie wurden von Chapanis und Chapanis 1964(3) und Rosenberg 1965(4) gefunden.
Die Theorie wurde von Linder et al. (1967)(5) wiederhergestellt und erweitert.
>Kognitive Dissonanz/Psychologische Theorien.



1. Aronson, E. and Mills, J. (1959) ‘The effect of severity of initiation on liking for a group’, Journal of Abnormal and Social Psychology, 59: 177–81.
2. Aronson, E. and Carlsmith, J.M. (1962) ‘The effect of the severity of threat on the devaluation of forbidden behavior’, Journal of Abnormal and Social Psychology, 66: 584–8.
3. Chapanis, N.P. and Chapanis, A. (1964) ‘Cognitive dissonance’, Psychological Bulletin, 61: 1–22.
4 Rosenberg, M.J. (1965) ‘When dissonance fails: On eliminating evaluation apprehension from attitude measurement’, Journal of Personality and Social Psychology, 1: 28–42.
5. Linder, D.E., Cooper, J. and Jones, E.E. (1967) ‘Decision freedom as a determinant of the role of incentive magnitude in attitude change’, Journal of Personality and Social Psychology, 6: 245–54.



Joel Cooper, “Cognitive Dissonance. Revisiting Festinger’s End of the World study”, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Psychologische Theorien

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z