Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Ontologie: Die Menge der materiellen oder immateriellen Gegenstände, von denen eine Theorie annimmt, dass sie Aussagen über sie treffen kann. Nach klassischer Logik muss dazu von einer Existenzannahme ausgegangen werden. In anderen Wissensgebieten wird die Frage, ob z.B. Relationen wirklich existieren oder bloß gedankliche Konstrukte sind, nicht immer als entscheidend angesehen, solange man damit arbeiten kann. Immaterielle Gegenstände sind z.B. sprachliche Strukturen in der Linguistik. Siehe auch Existenz, Mathematische Entitäten, Theoretische Entitäten, Theoretische Termini, Realität, Metaphysik, Wirklichkeit, Semantic Web.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Daniel Dennett über Ontologie – Lexikon der Argumente

I 695
Physik/Dennett: gilt, wie Mathematik, im ganzen Universum. BarrowVs. > Minsky:
I 177
System/Mathematik//Minsky/Dennett: Frage: könnte es eine andere Arithmetik geben, die gleich gut wäre? (> außerirdische Intelligenz).
Minsky: Nein! Begründung: "Spärlichkeitsprinzip"! Wenn zwei relativ einfache Vorgänge ähnliche Produkte hervorgebracht haben, sind diese Produkte in der Regel völlig identisch! Lit.:Aufsatz: "Warum fremde Wesen verständlich sein werden").
Bsp Dennett: betrachten wir die "Menge aller möglichen Vorgänge" z.B. Turingmaschinen, Computerprogramme. Von verschwindenden Ausnahmen abgesehen, tut die riesige Mehrzahl dieser Vorgänge überhaupt nichts!
Findet man nur zwei, die etwas Ähnliches tun, dann sind sie fast immer auf irgendeiner Ebene der Analyse über einen einzigen Vorgang verbunden.
I 178
Minsky: ein Gebilde, das die einfachsten Vorgänge durchsucht, wird schon bald Bruchstücke finden, die nicht unbedingt arithmetisch aussehen, aber arithmetisch sind! Tatsache der Geometrie des Rechenuniversums (Bibliothek). Einer Welt, die viel stärker eingeschränkt ist, als die Welt der wirklichen Dinge.
Dennett: das gilt nicht nur für Arithmetik, sondern für alle notwendigen Wahrheiten!
- - -
II 77
Grund/Existenz/Ontologie//Dennett: Jahrmillionen gab es Gründe, aber es existierte niemand, der Gründe formulierte, Gründe repräsentierte, oder auch nur im strengen Sinn zu schätzen wußte.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Dennett I
D. Dennett
Darwins gefährliches Erbe Hamburg 1997

Dennett II
D. Dennett
Spielarten des Geistes Gütersloh 1999

Dennett III
Daniel Dennett
"COG: Steps towards consciousness in robots"
In
Bewusstein, Thomas Metzinger Paderborn/München/Wien/Zürich 1996

Dennett IV
Daniel Dennett
"Animal Consciousness. What Matters and Why?", in: D. C. Dennett, Brainchildren. Essays on Designing Minds, Cambridge/MA 1998, pp. 337-350
In
Der Geist der Tiere, D Perler/M. Wild Frankfurt/M. 2005

Send Link
> Gegenargumente gegen Dennett
> Gegenargumente zu Ontologie ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z