Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Wahrmacher, Philosophie: Einige Theorien nehmen an, dass es im Fall von wahren Aussagen etwas geben muss, das der Grund dafür ist, dass sie wahr sind, sogenannte Wahrmacher. Gegner von Wahrmacher-Theorien vertreten die Ansicht, dass es sich bei solchen Wahrmachern letztendlich um eine Wiederholung der Beschreibung eines Sachverhalts mit anderen Worten handelt, wobei eine Beschreibung nicht durch eine andere Beschreibung wahr gemacht werden kann. Ein Problem ist die Spezifikation von Wahrmachern wenn es um Aussagen über Nichtexistentes geht. Siehe auch Grund, Begründung, Rechtfertigung, Wahrheit, Tatsachen, Universalien, Naturgesetze, Negation, Kausalität, Kausaltheorie, Kausalerklärung, Ontologie, Nichtexistenz, Nonfaktualismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Gareth Evans über Wahrmacher – Lexikon der Argumente

Frank I 554f
Gehirne im Tank/GIT/Evans: In der Situation der Gehirne im Tank gibt es keine Wahrmacher. - Wenn das Subjekt die Wahrheit erfährt, müsste es sich für "nirgendwo" halten.
Sinnlos: sich so zu identifizieren: "Ich bin ein Gehirn" - Körper bzw. Lokalisation ausschlaggebend. - Anders: Gehirntransplantation: hier gibt es eine Vorgeschichte: das Gehirn würde sich als "irgendwo" erleben. ((s) Vgl. >Identität/Parfit.)


Gareth Evans(1982): Self-Identification, in: G.Evans The Varieties of Reference, ed. by John McDowell,
Oxford/New York 1982, 204-266


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

EMD II
G. Evans/J. McDowell
Truth and Meaning Oxford 1977

Evans I
Gareth Evans
"The Causal Theory of Names", in: Proceedings of the Aristotelian Society, Suppl. Vol. 47 (1973) 187-208
In
Eigennamen, Ursula Wolf Frankfurt/M. 1993

Evans II
Gareth Evans
"Semantic Structure and Logical Form"
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

Evans III
G. Evans
The Varieties of Reference (Clarendon Paperbacks) Oxford 1989

Fra I
M. Frank (Hrsg.)
Analytische Theorien des Selbstbewusstseins Frankfurt 1994

Send Link
> Gegenargumente gegen Evans
> Gegenargumente zu Wahrmacher

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z