Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

H��ffe über Scholastik - Lexikon der Argumente

Höffe I 141
Scholastik/Höffe: Die von Thomas zu einer Perfektion geführte, seit der frühen Neuzeit freilich oft geschmähte «Scholastik» ist ein Vorbild methodisch geleiteter wissenschaftlicher Lehre und Forschung. Ein literarisches Muster bilden die
Quaestiones disputatae: die gründliche, gedankenstrenge Debatte wohlbestimmter Fragen:
Das jeweilige Thema, «quaestio» (qu., «Frage» oder «Untersuchung») genannt, wird in die entscheidenden Teilthemen untergliedert. Zu ihnen werden in sogenannten Artikeln die zahllosen, von Autoritäten der Philosophie und Theologie bekannten Argumente des Für und Wider (sic et non) vorgestellt und auf ihre sachliche Triftigkeit und methodische Schlüssigkeit geprüft.
Erst danach wagt man, eine Bilanz zu ziehen oder eine eigene These zu vertreten. >Thomas von Aquin/Höffe.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Höffe I
Otfried Höffe
Geschichte des politischen Denkens München 2016

Send Link
> Gegenargumente zu Scholastik

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z