Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Rechtswissenschaft über Diskriminierung - Lexikon der Argumente

Parisi I 129
Diskriminierung/Voreingenommenheit/Verzerrzung/Rechtswissenschaft/Nadler/Mueller: Die Rasse kann rechtlich relevante Entscheidungen in vielen Situationen beeinflussen, von polizeilichen Entscheidungen bis hin zu endgültigen Urteilsentscheidungen.
Rasse/Rechtswissenschaft: Gleichzeitig weigert sich das Recht oft, den Begriff der Rasse zu definieren, was zu Verwirrung und Inkonsistenz führt (Peery, 2011)(1). Es ist erwähnenswert, dass viele Erkenntnisse über rassistisch motivierte juristische Entscheidungen im Allgemeinen nicht mit Messungen expliziter rassistischer Voreingenommenheit korrelieren - "die Art von Voreingenommenheit, die Menschen wissentlich - manchmal offen - annehmen" (Rachlinski et al., 2009)(2).
Implizite Voreingenommenheit: Implizite Voreingenommenheit (Greenwald und Krieger, 2006(3); Kang et al., 2012(4)) ist ein heimtückischeres Problem als explizite Voreingenommenheit. Einstellungen und Stereotype sind implizit, wenn sie nicht bewusst durch Introspektion zugänglich sind (Kang et al., 2012)(4). Sowohl Laien als auch Richter haben implizite rassistische Vorurteile, und manchmal können diese Vorurteile ihr Urteil beeinflussen (Rachlinski et al., 2009)(2).
Impliziter Assoziationstest (IAT): Implizite Voreingenommenheit wurde auf verschiedene Weise gemessen (Jost, Federico und Napier, 2009)(5), und eine häufig verwendete Messung ist der Implizite Assoziationstest (IAT), der die Stärke der Assoziation einer Person zwischen zwei Konzepten anhand von Reaktionszeiten bewertet; in einer klassischen Version werden schwarze und weiße Gesichter mit positiv und negativ bewerteten Wörtern gepaart.
Parisi I 130
Die Ergebnisse deuten auf eine allgegenwärtige implizite Bevorzugung der eigenen Gruppe und sozial dominanter Gruppen hin (Lane, Kang und Banaji, 2007)(6). Zahlreiche Studien deuten darauf hin, dass die IAT-Leistung eine bessere Vorhersage für das Verhalten in sozial sensiblen Situationen macht als explizite Rassismusmaße (siehe Greenwald et al., 2009(7) für eine Metaanalyse; aber siehe Oswald et al., 2013(8) für eine abweichende Meinung).
Rasse: In anderen Studien beurteilten Personen mit höherer impliziter Voreingenommenheit zweideutige Handlungen einer schwarzen Person negativer (Rudman und Lee, 2002)(9) und erkannten Feindseligkeit bei schwarzen Gesichtern schneller, aber nicht bei weißen Gesichtern (Hugenberg und Bodenhausen, 2003)(10). In jüngerer Zeit wurde ein "Guilty/Not Guilty" (dt. schuldig/nicht schuldig) IAT entwickelt, und es konnte gezeigt werden, dass implizite Assoziationen zwischen Schwarz und schuldig die Bewertung von Beweisen vorhersagen, nicht aber Schuldurteile (Levinson, Cai, und Young, 2010)(11). >Strafverfolgung/Sozialpsychologie.


1. Peery, D. (2011). "Colorblind Ideal in a Race-Conscious Reality: The Case for a New Legal
Ideal for Race Relations." Northwestern Journal of Law and Social Policy 6:473.
2. Rachlinski, J. J., S. L. Johnson, A. J. Wistrich, and C. Guthrie (2009). "Does Unconscious Racial Bias Affect Trial Judges." Notre Dame Law Review 84: 1 195.
3. Greenwald, A. G. and L. H. Krieger (2006). "Implicit Bias: Scientific Foundations." California Law Review doi:10.2307/20439056.
4. Kang, J., M. Bennett, D. Carbado, and P. Casey (2012). "Implicit Bias in the Courtroom." UCLA Law Review 59: 1 124.
5. Jost, J. T., C. M. Federico, and J. L. Napier (2009). "Political Ideology: Its Structure, Functions, and Elective Affnities." Annual Review of Psychology 60: 307—337. doi:10.1146/
annurev.psych.60.110707.163600.
6. Lane, K. A., J. Kang, and M. R. Banaji (2007). "Implicit Social Cognition and Law." Annual Review of Law and Social Science 3(1): 427—451. doi:10.1146/annurev.lawsoc- sci.3.081806.112748.
7. Greenwald, A. G., T. Andrew, E. L. Uhlmann, and M. R. Banaji (2009). "Understanding and Using the Implicit Association Test: Ill. Meta-analysis of Predictive Validity." Journal of Personality and Social Psychology 97(1): 17—41. doi:10.1037/a0015575.
8. Oswald, F. L., G. Mitchell, H. Blanton, J. Jaccard, and P. E. Tetlock (2013). "Predicting Ethnic and Racial Discrimination: A Meta-analysis of IAT Criterion Studies." Journal of Personality and social Psychlogy 105(2): 171-192. doi:10.1037/a0032734.
9. Rudman, L. A. and M. R. Lee (2002). "Implicit and Explicit Consequences of Exposure to Violent and Misogynous Rap Music." Group Processes and Intergroup Relations 5(2): 133-150. doi:10.1177/1368430202005002541.
10. Hugenberg, K. and G. V. Bodenhausen (2003). "Facing Prejudice: Implicit Prejudice and the
Perception of Facial Threat." Psychological Science 14(6):640-643.
11. Levinson, J. D., H. Cai, and D. Young (2010). "Guilty by Implicit Racial Bias: The Guilty/Not
Guilty Implicit Association Test." Ohio State Journal of Criminal Law 8: 187.


Nadler, Janice and Pam A. Mueller. „Social Psychology and the Law“. In: Parisi, Francesco (Hrsg.) (2017). The Oxford Handbook of Law and Economics. Bd. 1: Methodology and Concepts. NY: Oxford University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Rechtswissenschaft

Parisi I
Francesco Parisi (Ed)
The Oxford Handbook of Law and Economics: Volume 1: Methodology and Concepts New York 2017

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z