Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Natur, Philosophie: Meist definiert als der Teil der Wirklichkeit, der nicht vom Menschen hergestellt oder gestaltet wurde. Der Natur können gewisse Eigenschaften nicht zugeschrieben werden. Bsp Da Widersprüchlichkeit letztlich ein sprachliches Problem ist, kann man sagen, dass Natur nicht widersprüchlich sein kann. Nicht alle Formen von Notwendigkeit können der Natur zugeschrieben werden, z.B. nicht logische Notwendigkeit und nicht notwendige Existenz. Siehe auch de re, de dicto, Notwendigkeit de re, Existenz.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Aristoteles über Natur - Lexikon der Argumente

Gaus I 312
Natur/Aristoteles/Keyt/Miller: Platon hatte bereits versucht, den protagoräischen Relativismus und Konventionalismus durch einen Appell an die Natur zu bekämpfen, aber die Natur, an die er sich berief, war entweder göttliche Vernunft (in den Gesetzen) oder ein Reich unkörperlicher und unveränderlicher Formen, die jenseits von Zeit und Raum existieren (in der Republik). (PlatonVsRelativismus, PlatonVsProtagoras: >Protagoras/Platon, >Relativismus/Protagoras).
AristotelesVsPlaton: Obwohl auch Aristoteles den Relativismus durch einen Appell an die Natur bekämpfen möchte, möchte er dies tun, ohne sich auf eine übernatürliche Norm oder ein übernatürliches Wesen zu berufen: Sein Ziel ist es, sowohl den Platonismus als auch den Relativismus zu vermeiden. (...) Aristoteles bringt die Natur auf die Erde zurück, indem er sie mit dem Reich der sinnlichen Objekte und des Wandels identifiziert (Metaph. XII.l.1069a30-b2).
Natur/Aristoteles: Aristoteles' Naturbegriff wäre im Gegensatz zu dem von Platon für einen modernen Physiker oder Biologen erkennbar.
Gaus I 313
Die Natur tritt erstmals in drei grundlegenden Theoremen in Erscheinung, die das Portal zur Politik darstellen:
(1) die Polis existiert von Natur aus, (2) der Mensch ist von Natur aus ein politisches Tier, und (3) die Polis ist von Natur aus vor dem Individuum (Pol. 1.2). Diese Aussagen werden als Theoreme bezeichnet, weil sie nicht einfach behauptet, sondern verteidigt werden.
Probleme: Nichts, was sie oder die sie unterstützenden Argumente betrifft, ist unumstritten. Der eigentliche Inhalt der Theoreme ist umstritten, denn es ist unklar, was "Natur" in jedem von ihnen bedeutet. Aristoteles unterscheidet mehrere Bedeutungen von "Natur" (Phys. II.1; Metaph. V .4), von denen die wichtigsten seinen vier Ursachen entsprechen (endgültig, formal, effizient und materiell); aber er verlässt sich gewöhnlich auf den Kontext, um die beabsichtigte Bedeutung eines bestimmten Vorkommens des Begriffs anzugeben. Es wurde sogar angedeutet, dass "Natur" in der Politik einen ganz anderen Sinn hat als in den physischen und metaphysischen Abhandlungen.
Fragen: Was nimmt Aristoteles stillschweigend an? Sind die Argumente gültig oder ungültig? Wie plausibel sind seine Prämissen? Die Haltbarkeit von Aristoteles' Naturalismus hängt von der Antwort auf diese Fragen ab. (Zur Kontroverse siehe Ambler, 1985(1); Keyt, 1991b(2); Depew, 1995(3); Miller, 1995(4): 27-66; und Saunders, 1995(5): 59-71).
Aristoteles' Analyse der Natur führt zu einer komplexen Behandlung der Antithese zwischen Physis und Nomos. >Nomos/Aristoteles.

Phys.: Aristoteles Physik
Pol: Aristoteles Politik
Metaph.: Aristoteles Metaphysik

1. Ambler, Wayne (1985) 'Aristotle's understanding of the naturalness of the city'. Review of Politics, 47: 163—85.
2. Keyt, David (1991b) 'Three basic theorems in Aristotle's Politics'. In David Keyt and Fred D. Miller, eds, A Companion to Aristotle's Politics. Oxford: Blackwell.
3. Depew, David J. (1995) 'Humans and other political animals in Aristotle's History of Animals'. Phronesis, 40: 159-81.
4. Miller, Fred D. (1995) Nature, Justice, and Rights in Aristotle's Politics. Oxford: Claredon.
5. Saunders, Trevor J. (1995) Aristotle Politics Books I and 11. Oxford: Clarendon.

Keyt, David and Miller, Fred D. jr. 2004. „Ancient Greek Political Thought“. In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link
> Gegenargumente gegen Aristoteles
> Gegenargumente zu Natur ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z