Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Vorstellung, Philosophie: Vorstellungen sind mentale Repräsentationen von nicht gegenwärtigen Situationen, Ereignissen, Zuständen, Sinneswahrnehmungen, Erlebnissen mit bestimmten Eigenschaften, Tönen, Tonfolgen, Klängen, Geräuschen, Stimmen, Gerüchen, Wärme, Kälte usw. Die Vorstellung von etwas unbestimmten ist nicht möglich. Das Verstehen eines Satzes kann eine Vorstellung der entsprechenden Situation oder eines Bildes hervorrufen. Siehe auch Repräsentation, Vergangenheit, Zukunft, Mentale Zustände,

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Stephen M. Kosslyn über Vorstellung – Lexikon der Argumente

I 253
Pylyshyn: Problem: interne Wissensrepräsentation. Vs bildliche Vorstellungen als eine qualitativ eigenständige oder theoretisch adäquate Form mentaler Repräsentation.
Vorstellung,bildliche/Kosslyn: Frage: unterscheiden sie sich der Struktur und der Funktion nach von anderen Vorstellungen?
I 253
Interpretation: wir sind uns nie bewußt, Vorstellungsbilder interpretieren zu müssen.
Es gibt keine unvollständigen Vorstellungen, etwa, Bsp dass ein halbes Sofa fehlt.
Es wäre aber zu viel Speicherkapazität nötig, um alle Informationen von der Retina zu speichern
I 256
Außerdem gäbe es keinen praktikablen Zugriff, wenn alle gespeichert wären.
Also muß es doch irgendeine Interpretation geben.
Bildliche Vorstellungen sind nie notwendig wahr. (Im Gegensatz zu manchen Propositionen).
Vorstellung/bildliche/Kosslyn: das bloße Haben impliziert nicht, dass hier eine kausale Rolle vorliegt.
I 260
These: Unsere Wahrnehmung besteht aus Teilen, die Gegenständen zugeordnet sind.
KosslynVsPylyshyn: wir haben doch Vorstellungsbilder. Auch wenn sie nicht innerlich abgetastet werden.
Wenn die Bilder uninterpretiert gespeichert werden, ist auch nicht zuviel Zeit zum Zugriff erforderlich.


Stephen M. Kosslyn/James R. Pomerantz, Imagery, Propositions and the Form of Internal Representations”, Cognitive Psychology 9 (1977), 52-76


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Kosslyn I
Stephen M. Kosslyn
James R. Pomerantz
"Imagery, Propositions, and the Form of Internal Representations", in: Cognitive Psychology 9 (1977), 52-76
In
Kognitionswissenschaft, Dieter Münch Frankfurt/M. 1992

Send Link
> Gegenargumente zu Vorstellung ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z