Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Dialektik: Der Ausdruck Dialektik hat in der Philosophie mehrere Bedeutungen. A. Im rhetorischen Sinn die Kunst des Gesprächs, B. Das Herausarbeiten von näheren Bestimmungen eines Problems oder eines Begriffs durch Gegenüberstellung inhärenter Gegensätze. C. Bei Hegel die Bewegung des Denkens gemäß der inneren Verfasstheit des Denkprozesses und die dieser Denkbewegung korrespondierende Bewegung der Wirklichkeit. Siehe auch Denken, Welt/Denken.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Aristoteles über Dialektik - Lexikon der Argumente

Gadamer I 370
Dialektik/Aristoteles/Gadamer: Es gibt eine berühmte Stelle der aristotelischen Metaphysik(1) die viel Anstoß erregt hat (...). Aristoteles sagt dort, die Dialektik sei das Vermögen, auch abgelöst vom Was das Gegensätzliche zu untersuchen und [zu untersuchen], ob auf Gegensätzliches ein und dieselbe Wissenschaft gehen könne.
Gadamer: Hier scheint eine allgemeine Charakteristik der Dialektik (die ganz dem entspricht, was wir etwa in
Gadamer I 371
Platos „Parmenides“ finden) mit einem höchst speziellen Problema verknüpft, das wir aus der Topik kennen.(2)
Ob auf Entgegengesetztes die gleiche Wissenschaft gehen könne, scheint wirklich eine sehr spezielle Frage. Man hat dieselbe daher als Glosse beseitigen wollen.(3) In Wahrheit wird der Zusammenhang der beiden Fragen sofort verständlich, wenn wir den Vorrang der Frage vor der Antwort festhalten, der dem Begriff des Wissens zugrunde liegt.
Wissen/Gadamer: Wissen heißt eben immer, auf das Entgegengesetzte zugleich Gehen. Darin besteht seine Überlegenheit gegenüber der Eingenommenheit durch die Meinung, dass es Möglichkeiten als Möglichkeiten zu denken versteht. Wissen ist dialektisch von Grund aus. Vgl. >Doxa/Platon.


1.Aristoteles, Metaphysik 4, 1078 b 25ff
2. 105 b 23.
3. H. Maier, Syllogistik des Aristoteles Il, 2, 168.

- - -

Bubner I 111
Dialektik/Aristoteles/Bubner: "Organon": logische Elemente als "Werkzeuge", Trennung von Empirie und Instrumenten der Wissenschaftstheorie.
I 115
Topik/Aristoteles: "Dialektik": Regelt das Miteinanderreden. In der Topik behandelt.
Argumente: sind immer situationsabhängig einleuchtend oder nicht. Daher sind plausible Argumente nie strikte Beweise!
Topoi: Gemeinplätze, allgemeinste Bezugspunkte, die intersubjektiv geteilt werden.
Analytik: ist dagegen auf logische Wahrheit aus.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Gadamer I
Hans-Georg Gadamer
Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik 7. durchgesehene Auflage Tübingen 1960/2010

Gadamer II
H. G. Gadamer
Die Aktualität des Schönen: Kunst als Spiel, Symbol und Fest Stuttgart 1977

Bu I
R. Bubner
Antike Themen und ihre moderne Verwandlung Frankfurt 1992

Send Link
> Gegenargumente gegen Aristoteles
> Gegenargumente zu Dialektik

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z