Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Spracherwerb, Philosophie: Hier geht es um die Erforschung der Bedingungen und Vorgänge des Lernens von Sprache und die mögliche Entwicklung von Theorien über diesen Bereich. Siehe auch Sprachentstehung, Sprache, Sprachregeln, Transformationsgrammatik, Tiefenstrukturen, Oberflächenstrukturen, Grammatik, Universalgrammatik, Syntax, Semantik, Lernen, Gedächtnis.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Michael Tomasello über Spracherwerb – Lexikon der Argumente

Gärdenfors I 6
Spracherwerb/Tomasello/Gärdenfors: (Tomasello 2001)(1) These: die Aufmerksamkeit des Kindes ist oft auf einen einzelnen Gegenstand gerichtet.


1. Tomasello, M. (2001). Perceiving intentions and learning words in thesecond year of life. In M. Bowerman & S. Levinson (Eds.),Language Acquisition and Conceptual Development. Cambridge: Cambridge University Press.Tomasello, M. (2003)

- - -

Upton I 75
Spracherwerb/Tomasello/Upton: Tomasello (2006)(1) beschreibt einen ähnlichen Ansatz in seiner anwendungsorientierten Theorie, die argumentiert, dass das Wesen der Sprache ihre symbolische Dimension und nicht ihre grammatikalische Konstruktion ist. Sprache wird als spezifisches Werkzeug für Konversation und Kommunikation erlernt. Zunächst werden konkrete Wörter ohne jegliche grammatikalische Regeln erlernt. Alles, was das Kind hat, ist eine Sammlung nützlicher konkreter Spracheinheiten, die die grundlegenden Bausteine der Sprache bilden. Allmählich entsteht die Fähigkeit, längere und komplexere Äußerungen zu konstruieren. Zunächst verfügen Kinder nicht über die völlig abstrakten Kategorien und Schemata der Erwachsenengrammatik. Kinder konstruieren diese Abstraktionen nur allmählich und stückweise. ((s) Vs: Vgl. >Mythos vom Museum.)

Allgemeiner kognitiver Prozess/Tomasello: Deuten der Absicht (z.B. gemeinsame Aufmerksamkeit), mit dem sie versuchen, die kommunikative Bedeutung einer Äußerung zu verstehen;
Erkennen von Mustern (Kategorisierung, Schemabildung), durch welches sie in der Lage sind, die abstrakteren Dimensionen der Sprachkompetenz zu schaffen.
Upton: Das bedeutet, dass die Sprachentwicklung auf die Entwicklung unserer Denkprozesse folgt.



1. Tomasello, M. (2006) Acquiring linguistic constructions, in Kuhn, D and Siegler, R (eds) Handbook of Child Psychology, Vol. 2: Cognition, perception, and language (6th edn). New York: Wiley.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Tomasello I
Michael Tomasello
Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation Frankfurt/M. 2011

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014

Upton I
Penney Upton
Developmental Psychology 2011

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z