Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Nomos: Ausdruck der griechischen Antike für Bräuche und Konventionen sowie Gesetze, die nicht durch eine Volksversammlung beschlossen wurden. Siehe auch Naturrecht, Recht, Gesetze.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Aristoteles über Nomos - Lexikon der Argumente

Gadamer I 435
Nomos/Konvention/Aristoteles/Gadamer: Das Übereingekommensein in der sprachlichen Verwendung von Lauten und Zeichen ist nur ein Ausdruck jener grundlegenden Übereinkunft in dem, was als gut und recht gilt. Vgl. >Denken und Sprache/Aristoteles.
Nun haben zwar die Griechen das, was als gut und recht gilt, also das, was sie die Nomoi
nannten, gern als die Satzung und Leistung göttlicher Männer verstanden.
Gadamer I 436
Aber für Aristoteles charakterisiert auch dieser Ursprung des Nomos mehr seine Geltung als seine eigentliche Entstehung. Das soll nicht heißen, dass Aristoteles die religiöse Überlieferung nicht mehr anerkennt, sondern, dass diese wie jede Frage nach der Entstehung für ihn ein Weg zur Erkenntnis des Seins und Geltens ist. Die Übereinkunft, von der Aristoteles im Hinblick auf
die Sprache spricht, charakterisiert also die Seinsweise der Sprache und sagt nichts über ihre Entstehung.
Begriffe/Aristoteles: Das lässt sich auch durch die Erinnerung an die Epagoge-Analyse belegen.(1) Dort hatte Aristoteles (...) auf die geistreichste Weise offen gelassen, wie es eigentlich zur Bildung von Allgemeinbegriffen kommt. Wir erkennen jetzt, dass er damit dem Umstand Rechnung trägt, dass die natürliche Begriffsbildung der Sprache immer schon im Gang ist. >Begriffe/Aristoteles.


1. An. Post. B 19.

- - -

Gaus I 313
Nomos/Aristoteles/Keyt/Miller: Aristoteles' Analyse der Natur führt zu einer komplexen Behandlung der Antithese zwischen Physis und Nomos.
Nomos/Keyt/Miller: Nomos (Gesetz) ist 'eine Art Ordnung', indem es das menschliche Verhalten durch seine Gebote und Verbote organisiert (Pol. V 1.4.1326a29-30). Das Recht ist ein Produkt der menschlichen Vernunft (Rechtswissenschaft) und steht daher dem "Natürlichen" im Sinne dessen, was eine natürliche, wirksame Ursache hat, entgegen (siehe EN V .7.1134b18-1135a4). Aber Aristoteles impliziert, dass das Recht "natürlich" sein kann (und sollte) in dem Sinne, dass es eine natürliche Endursache hat, d.h. dass es natürliche menschliche Ziele fördert (siehe Pol. I.2.1253a29-39). Nur in der Rhetorik erörtert Aristoteles das Naturrecht ausdrücklich (I.10.1368b7-9, 13.1373b2-18 und 15.1375a25-b26). Wie sich diese Diskussion zu seiner Diskussion über die natürliche Gerechtigkeit in der Ethik und Politik verhält, ist unklar. Dies hat zu einer Kontroverse darüber geführt, ob Aristoteles "der Vater des Naturrechts" ist (zur Kontroverse siehe Shellens, 1959(1); Miller, 1991(2); Burns, 1998(3)).

>Zwang/Aristoteles; vgl. >Persuasion/Aristoteles, >Natur/Aristoteles, >Naturgesetze/Aristoteles, Vgl. >Naturgesetze/Philsophische Theorien.

Pol: Aristoteles Politik
EN: Aristoteles Nikomachische Ethik


1. Shellens, M. Salomon (1959) 'Aristotle on natural law'. Natural Law Forum, 4: 72-100.
2. Miller, Fred D. (1991) 'Aristotle on natural law and justice'. In David Keyt and Fred D. Miller, HRsg., A Companion to Aristotle's Politics. Oxford: Blackwell.
3. Burns, Tony (1998) 'Aristotle and natural law'. History of Political Thought, 19: 142-66.

Keyt, David and Miller, Fred D. jr. 2004. „Ancient Greek Political Thought“. In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Gadamer I
Hans-Georg Gadamer
Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik 7. durchgesehene Auflage Tübingen 1960/2010

Gadamer II
H. G. Gadamer
Die Aktualität des Schönen: Kunst als Spiel, Symbol und Fest Stuttgart 1977

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link
> Gegenargumente gegen Aristoteles

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z