Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Hans Jürgen Eysenck über Gedächtnis – Lexikon der Argumente

Corr I 411
Gedächtnis/Arousal-Theorie/Eysenck/Matthews: Arbeiten, die aus der Perspektive der Arousal-Theorie durchgeführt wurden, deuteten darauf hin, dass Extravertierte dazu neigen, eine bessere Kurzeitgedächtnis-Erinnerung, aber auch ein schlechteres Langzeitgedächtnis zu haben (Eysenck 1967)(1). Kognitiv orientierte Forschung hat Beziehungen zu spezifischen kognitiven Prozessen untersucht, die das Gedächtnis unterstützen, wie Codierung, Abruf und Organisation (siehe Eysenck 1981(2); Zeidner 1998(3)). Eine Anwendung der kognitiven Forschung auf das Gedächtnis ist es, die mathematische Angst zu verstehen, die die Fähigkeit der Person zur Rechenleistung in Bildungs- und Alltagszusammenhängen beeinträchtigen kann. >Gedächtnis/Kognitionspsychologie, >Angst/Matthews.



1. Eysenck, H. J. 1967. The biological basis of personality. Springfield, IL: Thomas
2. Eysenck, M. W. 1981. Learning, memory and personality, in H. J. Eysenck (ed.), A model for personality. Berlin: Springer
3. Zeidner, M. 1998. Test anxiety: the state of the art. New York: Plenum


Gerald Matthews, „ Personality and performance: cognitive processes and models“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Eysenck, Hans Jürgen

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Eysenck

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z