Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 103
Charakterzüge/McCrae/Deary: Als er behauptete, dass "Charakterzüge keine kognitiven Fiktionen, sondern reale psychologische Strukturen sind" (McCrae 2004(1), S. 4), beinhalteten die stützenden Beweise eine konsensuelle Validierung, die Vorhersage von Lebensergebnissen, Längsstabilität und Vererblichkeit. Als nahezu provokante Herausforderung schlägt McCrae vor, dass Charakterzüge nicht von der Umwelt beeinflusst, sondern vollständig durch biologische Faktoren verursacht werden...
McCraes sehr starkes Bekenntnis zu den biologischen Grundlagen von Charakterzügen wird auf der Grundlage einer erheblichen Vererblichkeit, eines praktischen Nullbeitrags aus der gemeinsamen Umwelt und der Tatsache begründet, dass selbst der Rest in der "nicht gemeinsam genutzten" Umwelt wahrscheinlich Varianz enthält, die tatsächlich auf genetische und andere biologische Varianz zurückzuführen ist, wie z.B. intrauterine Umwelt, Krankheit und Alterung" (McCrae 2004, S. 6). Die Stabilität der Charakterzüge über die gesamte Lebensdauer wird auch als Beweis für die starken Ansprüche an die "Fünf-Faktoren-Theorie" angeführt. Vgl. >Fünf-Faktoren-Modell.


1. McCrae, R. R. 2004. Human nature and culture: a trait perspective, Journal Journal of Research in Personality 38: 3–14


Ian J. Deary, “The trait approach to personality”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


Corr I 129
Charakterzüge/Costa/McCrae: Costa und McCrae (1976)(1) gruppierten 16 PF-Skalen auf der Grundlage von Daten aus drei verschiedenen Altersgruppen, was zu zwei konsistenten, altersgruppenunabhängigen Clustern führte, die als Adjustment-Anxiety und Introversion-Extraversion bezeichnet werden, und einem dritten inkonsistenten, altersgruppenabhängigen Cluster, der als empirische Style-Dimension konzipiert wurde. Die drei Cluster bildeten den Ausgangspunkt für die Entwicklung des dreistufigen NEO-PI (Costa und McCrae 1985)(2).


1. Costa, P. T., Jr and McCrae, R. R. 1976. Age differences in personality structure: a cluster analytic approach, Journal of Gerontology 31: 564–70
2. Costa, P. T., Jr and McCrae, R. R. 1985. The NEO Personality Inventory manual. Odessa, FL: Psychological Assessment Resources


Boele De Raad, “Structural models of personality”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
McCrae, Robert R.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen McCrae

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z