Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Sozialpsychologie über Verträge - Lexikon der Argumente

Parisi I 147
Verträge/Sozialpsychologie/Nadler/Mueller:
A. Wirtschaftswissenschaften: Die Wirtschaftstheorie geht davon aus, dass Menschen durch rationale Wohlstandsmaximierung motiviert sind und durch nichts anderes. Daher argumentieren Rechts- und Wirtschaftswissenschaftler, dass Versprecher indifferent zwischen Erfüllung und Bruch sind, und dass ein Versprecher, wenn er durch den Bruch eines Vertrags zusätzliches Geld verdienen kann, dies tun wird.
B. Psychologie: Diese Annahmen werden manchmal durch nicht-monetäre Werte wie Reziprozität, Fairness und das Einhalten von Versprechen unterminiert. Vertragsparteien verhalten sich in Übereinstimmung mit geteilten Gemeinschaftsnormen, die das prägen, was sie denken, was das Vertragsrecht mit sich bringt (Wilkinson-Ryan, 2012)(1).
Intuition: Menschen neigen dazu, anzunehmen, dass die anwendbare Rechtsregel diejenige ist, die mit ihren Intuitionen übereinstimmt. Zum Beispiel glaubt etwa ein Drittel der Amerikaner, dass es eine gesetzliche Pflicht gibt, jemandem in Not zu helfen; dieser Prozentsatz ist konstant, unabhängig davon, ob das geltende Recht im jeweiligen Staat diese Pflicht vorschreibt oder nicht (Darley, Carlsmith und Robinson, 2001)(2).
Verträge: In Bezug auf Verträge neigen die Menschen dazu, zu glauben, dass alle Klauseln rechtlich durchsetzbar sind (auch wenn dies nicht für alle Arten von Klauseln gilt) (Stolle und Slain, 1997)(3), und dass bestimmte Leistungen und Strafschadensersatz gängige Rechtsmittel sind (was sie im Allgemeinen nicht sind) (Wilkinson-Ryan, 2010).
Moral: Die Vertragsparteien verleihen diesen Verträgen Moral, auch wenn das für den Vertrag geltende Recht diese Moral nicht widerspiegelt. Die meisten Menschen betrachten einen Vertrag als eine Art Versprechen, und ein Vertragsbruch ist eine moralische Verletzung, die eine Strafe verdient, die über den mit dem Bruch verbundenen Schaden hinausgeht (Wilkinson-Ryan und Baron, 2009)(4).
Vertragsbruch: Der Rahmen für die Einhaltung von Versprechen, der die Wahrnehmung von Vertragspflichten durch die meisten Menschen bestimmt, führt manchmal zu einem Zögern, den Vertrag zu brechen, selbst in Fällen von effizientem Bruch (Wilkinson-Ryan, 2010)(5). In der Tat fühlt sich die nicht vertragsbrüchige Partei durch den Vertragsbruch oft "über den Tisch gezogen", und die Wut und Verlegenheit, die sie empfindet, führt zu überhöhten Schadensersatzschätzungen (Wilkinson-Ryan und Hoffman, 2010)(6).
Fairness: Normen der Fairness bestimmen das Verhalten der Vertragsparteien. Menschen sind eher bereit, einen Vertrag zu brechen, wenn sie den Eindruck haben, dass die andere Partei sich schlecht verhalten hat - wie z. B. von einer Unterwasser-Hypothek zurückzutreten, nachdem bekannt wurde, dass die Bank Gemeinden mit Subprime-Krediten geschädigt hat (Wilkinson-Ryan, 2011)(7).
Verkaufte Verträge: Der Verkauf eines Vertrags schwächt seine moralische Kraft: Die Parteien werden angesichts der wirtschaftlichen Anreize zur Nichterfüllung den Vertrag weniger wahrscheinlich erfüllen, wenn der Vertrag abgetreten wird (Wilkinson-Ryan, 2012)(1).


1. Wilkinson-Ryan, Tess (2012). "Legal Promise and Psychological Contract." Wake Forest L.
Rev. 47:843.
2. Darley, John M., Kevin M. Carlsmith, and Paul H. Robinson (2001). "The ex ante function of the criminal law." Law and Society Review 35: 165-190.
3. Stolle, Dennis P. and Andrew J. Slain (1997). "Standard Form Contracts and Contract Schemas: A Preliminary Investigation of the Effects of Exculpatory Clauses on Consumers' Propensity to Sue." Behavioral Sciences and the Law 15:83-94.
4. Wilkinson-Ryan, Tess and Jonathan Baron (2009). "Moral Judgment and Moral Heuristics in Breach of Contract." Journal of Empirical Legal Studies 6(2):405-423.
5. Wilkinson-Ryan, Tess (2010). "Do Liquidated Damages Encourage Breach? A Psychological
Experiment." Michigan Law Review 108:633-671.
6. Wilkinson-Ryan, Tess and David A. Hoffman (2010). "Breach is for Suckers." Vanderbilt
Law Review 63: 1003.
7. Wilkinson-Ryan, Tess (2011). "Breaching the Mortgage Contract: The Behavioral Economics of Strategic Default." Vanderbilt Law Review 64(5): 1547.


Nadler, Janice and Pam A. Mueller. „Social Psychology and the Law“. In: Parisi, Francesco (Hrsg.) (2017). The Oxford Handbook of Law and Economics. Bd. 1: Methodology and Concepts. NY: Oxford University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Sozialpsychologie

Parisi I
Francesco Parisi (Ed)
The Oxford Handbook of Law and Economics: Volume 1: Methodology and Concepts New York 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen Sozialpsychologie

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z