Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Psychologische Theorien über Visuelle Klippe - Lexikon der Argumente

Slater I 38
Visuelle Klippe/Psychologische Theorien: Frühe Ergebnisse von Gibson und Walk kamen zu dem Schluss, dass visuelles Erfahrung nicht
Schieferdecker I 39
notwendig ist für die Entwicklung der Tiefenunterscheidung (Walk et al., 1957)(1) und dass die Tiere bereit sind, die Tiefe zu unterscheiden und einen Absturz zu vermeiden, sobald sie unabhängig voneinander mobil sind, auch wenn die Fortbewegung bei der Geburt beginnt, wie bei präkozialen Küken, Kindern und Lämmern (Gibson & Walk, 1960)(2).
Spätere Studien zeigten jedoch eine kompliziertere Geschichte. Im Dunkeln aufgewachsene Ratten vermieden die tiefe Seite der visuellen Klippe, wenn sie nach 27 und 90 Tagen aus der Dunkelheit auftauchen, was darauf hindeutet, dass die Wahrnehmung der Tiefe an einem Rand ohne visuelle Erfahrung entsteht.
Aber nach 140 oder 300 Tagen fehlte die Tiefenunterscheidung, was darauf hindeutet, dass langfristige Deprivation dauerhafte Defizite verursachte (Nealey & Riley, 1964(3); Walk, Trychin, & Karmel, 1965)(4).
Für einige Arten ist die visuelle Erfahrung, die mit der selbst produzierten Fortbewegung einhergeht, notwendig. Im Gegensatz zu Ratten zeigten Katzenbabys, die 26 Tage lang dunkel aufgezogen wurden, keine Präferenz für die flache Seite.
Aber sie holten bis zum Ende einer Woche ihre im Licht aufgezogenen Gleichaltrigen ein (Gibson & Walk, 1960(2); Walk, 1966(5); Walk & Gibson, 1961(6)). Im Dunkeln aufgewachsene Katzen mit drei Stunden täglicher Lichteinwirkung und aktiver Fortbewegung in einem "Katzen-Karussell" erwarben nach zehn Tagen Training eine normale Tiefenwahrnehmung (Held & Hein, 1963)(7).
Slater I 40
Katzenbabys und Kaninchenwelpen benötigen etwa einen Monat Bewegungserfahrung im Licht, bevor sie eine konsequente Vermeidung der Tiefe zeigen (Walk, 1966(5); Walk & Gibson, 1961)(6).
Säuglings-Rhesusaffen konnten im Alter von 2 Wochen oder jünger, aber nicht ein oder zwei Wochen später über die Tiefe gelockt werden (Walk & Gibson, 1961)(6).
Ratten zeigten glatte psychometrische Funktionen, mit erhöhter Vermeidung der tiefen Seite, da die Abschüssigkeit in zwei Zoll Schritten von 4 auf 14 Zoll unter dem Startbrett stieg (Walk & Gibson, 1961)(6). Ebenso nahm die Vermeidung bei menschlichen Säuglingen zu, da die Abschüssigkeit von 10 auf 40 Zoll zunahm (Walk, 1966)(5).
Welche Informationen werden verwendet, um die scheinbare Abschüssigkeit zu spezifizieren? Sichtbare Textur ist notwendig. Mit texturlosem grauem Papier unter beiden Seiten der Klippe überquerten Ratten die Tiefe wahllos (Walk & Gibson, 1961)(6). 32% bis 50% der menschlichen Säuglinge überquerten die tiefe Seite, unabhängig davon, ob das Papier 10 oder 40 Zoll unter dem Glas lag (Walk, 1966)(5).
Binokulare Disparität ist nicht entscheidend. Monokulare Ratten und Küken und Säuglinge, die eine Augenklappe trugen, vermieden die tiefe Seite mit den gleichen Raten wie diejenigen, die beide Augen zur Verfügung hatten (Lore & Sawatski, 1969(8); Schiffman & Walk, 1963(9); Trychin & Walk, 1964(10); Walk, 1968b(11); Walk & Dodge, 1962(12)).
Tiefenwahrnehmung/menschliche Säuglinge: Die Nutzung der visuellen Klippe als Mittel zur Untersuchung der Tiefenwahrnehmung bei menschlichen Säuglingen war von kurzer Dauer. Wie Gibson (1969)(13) betonte, entwickeln sich viele andere Verhaltensweisen früher als die Fortbewegung (z.B. Greifen und Schauen) und können verwendet werden, um die visuelle Tiefenwahrnehmung lange vor Beginn des Kriechens zu beurteilen (Yonas & Granrud, 1985)(14). Tatsächlich zeigen Suchzeitmethoden, dass selbst Neugeborene empfindlich auf visuelle Informationen für die Tiefe reagieren (Slater, Mattock, & Brown, 1990)(15). >Risikowahrnehmung/Gibson.



1. Walk, R. D., Gibson, E. J., & Tighe, T. J. (1957). Behavior of light- and dark-reared rats on a visual cliff. Science, 126, 80–81.
2. Gibson, E. J., & Walk, R. D. (1960). The “visual cliff.” Scientific American, 202, 64–71.
3. Nealey, S. M., & Riley, D. A. (1964). Loss and recovery of discrimination of visual depth in dark-reared rats. The American Journal of Psychology, 76, 329–332.
4. Walk, R. D., Trychin, S., & Karmel, B. Z. (1965). Depth perception in the dark-reared rat as a function of time in the dark. Psychonomic Science, 3, 9–10.
5. Walk, R. D. (1966). The development of depth perception in animals and human infants. Monographs of the Society for Research in Child Development, 31, 5 (Serial No. 107).
6. Walk, R. D., & Gibson, E. J. (1961). A comparative and analytical study of visual depth perception. Psychological Monographs, 75, 15 (Whole No. 519).
7. Held, R., & Hein, A. (1963). Movement-produced stimulation in the development of visually guided behavior. Journal of Comparative and Physiological Psychology, 56, 872–876.
8. Lore, R., & Sawatski, D. (1969). Performance of binocular and monocular infant rats on the visual cliff. Journal of Comparative and Physiological Psychology, 67, 177–181.
9. Schiffman, H. R., & Walk, R. D. (1963). Behavior on the visual cliff of monocular as compared with binocular chicks. Journal of Comparative and Physiological Psychology, 6, 1064–1068.
10. Trychin, S., & Walk, R. D. (1964). A study of the depth perception of monocular hooded rats on the visual cliff. Psychonomic Science, 1, 53–54.
11. Walk, R. D. (1968b). Monocular compared to binocular depth perception in human infants. Science, 162, 473–475.
12. Walk, R. D., & Dodge, S. H. (1962). Visual depth perception of a 10-month-old monocular human infant. Science, 137, 529–530.
13. Gibson, E. J. (1969). Principles of perceptual learning and development. New York: Appleton-Century Crofts.
14. Yonas, A., & Granrud, C. E. (1985). Reaching as a measure of infants’ spatial perception. In G. Gottlieb & N. A. Krasnegor (Eds), Measurement of audition and vision in the first year of postnatal life: A methodological overview (pp. 301–322). Norwood, NJ: Ablex Publishing Corporation.
15. Slater, A., Mattock, A., & Brown, E. (1990). Size constancy at birth: Newborn infants’ responses to retinal and real size. Journal of Experimental Child Psychology, 49,314–322.


Karen E. Adolph and Kari S. Kretch, “Infants on the Edge. Beyond the Visual Cliff” in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Psychologische Theorien

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link
> Gegenargumente zu Visuelle Klippe

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z