Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 104
Suggestibilität/Biologische Theorien/Psychologie/Ceci/Bruck: Biologische Einflüsse auf falsche Aussagen von Kindern können auf Erregungs- und Stresseffekte zurückzuführen sein. Im rechtlichen Kontext berichten Kinder als Zeugen typischerweise von stressigen, wenn nicht gar traumatischen Ereignissen. Zudem sind die Kontexte, in denen sie ihre Aussagen machen, oft auch stressig. (Ceci & Bruck 1993)(1).
In den frühen 90er Jahren [der Zeit des Reviews von Ceci & Bruck] gab es relativ wenige veröffentlichte Studien über die Suggestibilität von Kindern über belastende oder traumatische Ereignisse. Dieser Forschungsbereich hat sich seit der Zeit der Reviews von Ceci und Bruck erheblich erweitert (z.B. siehe Howe, Goodman, & Cicchetti, 2008(2); Chae, Ogle, & Goodman, 2009(3)).
Ein Gesamtergebnis, das auch von Ceci und Bruck zusammengefasst wurde, ist, dass es erhebliche Altersunterschiede in der Suggestibilität gibt - eine Schlussfolgerung, die bereits aus der Forschung des 20. Jahrhunderts bekannt ist. Sie räumten ein, dass Kinder nicht unfähig sind, genaue Aussagen zu machen, aber dass die Anfälligkeit der Kinder für Ungenauigkeiten im Vergleich zu Erwachsenen relativ hoch ist.


1. Ceci, S. J., & Bruck, M. (1993). The suggestibility of the child witness: A historical review and synthesis. Psychological Bulletin, 113, 403–439.
2. Howe, M., Goodman, G. S., & Cicchetti, D. (2010). Stress, trauma and memory development. New York: Cambridge University Press.
3. Chae, Y., Ogle, C., & Goodman, G. S. (2009). Remembering negative childhood experiences: An attachment theory perspective. In J. A. Quas & R. Fivush (Eds), Education and memory (pp. 3–27). New York: Oxford University Press.



Kelly McWilliams, Daniel Bederian-Gardner, Sue D. Hobbs, Sarah Bakanosky, and Gail S. Goodman, „Children’s Eyewitness Memory and Suggestibility. Revisiting Ceci and Bruck’s (1993) Review“, in: Alan M. Slater & Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Biologische Theorien

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z