Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 109
Zeugenbefragung/Kinder/Rechtspsychologie: Wie aus Cecis und Brucks Rezension (1993)(1) und der Vielzahl der nachfolgenden Literatur hervorgeht, ist die Befragung eines kindlichen Zeugen ein heikler und komplexer Prozess. Ein Interviewer muss sich der Art, des Zeitpunkts und der Häufigkeit der gestellten Fragen bewusst sein.
VsCeci/VsBruck: Einige Forscher waren der Meinung, dass die Review von Ceci und Bruck, die eng definiert war, um sich auf die Suggestibilität und damit auf die Fehler von Kindern zu konzentrieren, zu sehr auf die Erstellung von Falschmeldungen durch Kinder ausgerichtet war und andere Forschungsfragen als die Möglichkeit falscher Anschuldigungen vernachlässigte (Lyon, 1995)(2).
Obwohl die Möglichkeit falscher Anschuldigungen eine berechtigte Angst bei der Befragung eines Kindes ist, ist es auch wichtig, Kinder zu berücksichtigen, deren Suggestibilität dazu führen kann, dass sie wahre Berichte über Missbrauch verweigern, sowie Kinder, die kritische Details eines tatsächlich erlebten missbräuchlichen Ereignisses auslassen (Lindsay, 2007(3); Lyon, 1995(2); Lyon & Saywitz, 2006(4)).
Wie können Interviewer wahre Berichte über Missbrauch erzielen und falsche Berichte vermeiden? Kinder, die missbraucht wurden, geben nicht immer alles preis, wenn sie nur offene Fragen beantworten sollen (Lindsay, 2007)(3). Darüber hinaus verstehen Kinder nicht immer den Kontext dieser Art von Befragung.
Dies kann zu Offenlegungen führen, die möglicherweise falsch interpretiert werden (Poole & Lindsay, 2001)(5).
Michael Lamb und Kollegen entwickelten das inzwischen beliebte National Institute of Child Health and Human Development (NICHD) Protokoll (Lamb, Orbach, Hershkowitz, Esplin, & Horowitz, 2007)(6) für forensische Befragungen von Kindern in Fällen von sexuellem Missbrauch. Das Protokoll ist so strukturiert, dass es sich auf Fragen zur freien Erinnerung ("free recall") konzentriert, gefolgt von angeführten Fragen, die Informationen enthalten, die das Kind selbst gegeben hat. Indem der Interviewer nur vom Kind zur Verfügung gestellte Informationen verwendet, vermeidet er oder sie Fehlinformationen, die die Gefahr einer möglichen Verzerrung der Berichte oder der Glaubwürdigkeit des Kindes mit sich bringen, auch wenn der Bericht nicht verzerrt ist (Lyon, 1995)(2).
Menschliche Figurenzeichnungen haben anatomisch detaillierte Puppen in Zeugenbefragungen weitgehend ersetzt. Neuere Forschungen haben jedoch auch Bedenken hinsichtlich der Verwendung solcher Zeichnungen geäußert, um Kindern zu helfen, ihre Erfahrungen offen zu legen (z.B. Bruck, 2009)(7). So sind im NICHD-Protokoll Requisiten im Allgemeinen verboten.
>Suggestibilität/Ceci/Bruck, >Suggestibilität/Myers, >Suggestibilität/Sozialpsychologie, >Suggestibilität/Biologische Theorien, >Arousal/Psychologische Theorien, >Sexueller Missbrauch/Rechtspsychologie, >Stress/Rechtspsychologie, >Erinnerung/Rechtspsychologie.
Slater I 113
In einer Studie von Gilstrap und Ceci (2005)(8) wurden drei bis siebenjährige von Juristen über eine von Forschern organisierte Veranstaltung (Besuch eines Magiers in den Klassenzimmern der Kinder) befragt. Die Ergebnisse zeigten, dass ungenaue, irreführende Fragen die einzige Art der Befragung im Zusammenhang mit der Zustimmung von Kindern waren. Was die Genauigkeit der Kinder betrifft, so war es dennoch möglich, "direkt vom Verhalten von Kind zu Kind vorherzusagen und das dazwischenliegende Verhalten der Erwachsenen effektiv zu überspringen" (S. 40). Mit anderen Worten, die Genauigkeit von Kindern konnte nur anhand der Beiträge des Kindes aus dem Interview vorhergesagt werden, wodurch alle vom Interviewer gestellten Fragen entfernt werden. Insgesamt wurden die Suggestivitätsfehler der Kinder also nicht durch die Befragung der Erwachsenen verursacht.
VsCeci/VsBruck: Das relativ einfache und wohl negative Bild von Ceci und Bruck (1993)(1) wurde durch ein nuancierteres Verständnis ersetzt, das auf einem weltweiten wissenschaftlichen Forschungsaufwand basiert.



1. Ceci, S. J., & Bruck, M. (1993). The suggestibility of the child witness: A historical review and synthesis. Psychological Bulletin, 113, 403–439.
2. Lyon, T. D. (1995). False allegations and false denials in child sexual abuse. Psychology, Public Policy, and Law, 1, 429–437.
3. Lindsay, D. S. (2007). Autobiographical memory, eyewitness reports, and public policy. Canadian Psychology, 48, 57–66.
4. Lyon, T. D., & Saywitz, K. J. (2006). From post-mortem to preventive medicine: Next steps for research on child witnesses. Journal of Social Issues, 62, 833–861.
5. Poole, D. A., & Lindsay, S. D. (2001). Children’s eyewitness reports after exposure to misinformation from parents. Journal of Experimental Psychology: Applied, 7, 27–
6. Lamb, M. E., Orbach, Y., Hershkowitz, I., Esplin, P. W., & Horowitz, D. (2007). A structured forensic interview protocol improves the quality and informativeness of investigative interviews with children: A review of research using the NICHD Investigative Interview Protocol. Child Abuse and Neglect, 31, 1201–1231.
7. Bruck, M. (2009). Human figure drawings and children’s recall of touching. Journal of Experimental Psychology: Applied, 15, 361–374.
8. Gilstrap, L., & Ceci, S. J. (2005). Reconceptualizing children’s suggestibility: Bidirectional and temporal processes. Child Development, 76, 40–53.


Kelly McWilliams, Daniel Bederian-Gardner, Sue D. Hobbs, Sarah Bakanosky, and Gail S. Goodman, „Children’s Eyewitness Memory and Suggestibility. Revisiting Ceci and Bruck’s (1993) Review“, in: Alan M. Slater & Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Rechtspsychologie

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z