Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Haslam I 191
Gruppendenken/VsJanis/McCauley: Möglichkeiten für Gruppendenken sind: a) Verringerung der Unsicherheit - diese ist weitgehend konsistent mit der ursprünglichen Formulierung von Janis (1972(1), 1982(2)). In diesem Fall können Gruppen zu einem vorzeitigen Konsens über eine Entscheidung kommen, weil sie das kollektive "Unbehagen der Unsicherheit über ein wichtiges Thema" vermeiden wollen (McCauley, 1998(3): 153). (...) Gruppenmitglieder suchen Zuflucht in einer gemeinsamen Realität, oft in Form eines vorzeitigen Konsenses.
b) "den Wunsch, das Unbehagen einer offenen Bewertung von Ideen zu vermeiden, die Einzelpersonen an sich gebunden haben" (1998(3): 153). In diesem Fall ist die Meinungsverschiedenheit unter Gleichen unangenehm und kann sozial kostspielig sein. McCauley (1998)(3) glaubte, dass die Beweise für das soziale Unbehagen stärker waren als die für die Verringerung der Unsicherheit.
Haslam I 192
McCauley These: Der soziale Unbehagen-Mechanismus ermöglicht eine Vorhersage über die Art der Gruppe oder des Konsenses, die zu einem Gruppendenken führen sollte. Insbesondere Gruppen, die auf freundschaftlichen Beziehungen und einem auf persönlicher Attraktivität beruhenden Kohäsion beruhen, sollten höchstwahrscheinlich eine Situation schaffen, in der die einzelnen Mitglieder motiviert sind, mit ihren Peers gute Beziehungen aufrecht zu halten. McCauley stützte sich auf Labornachweise, um seine Hypothese zu untermauern, vor allem auf ein altes Experiment von Back (1951)(4), bei dem hohe (vs. niedrige) Kohäsionsebenen auf verschiedene Weise manipuliert wurden.
>Kohäsion/Psychologische Theorien.



1. Janis, I.L. (1972) Victims of Groupthink. Boston: Houghton Mifflin.
2. Janis, I.L. (1982) Groupthink: Psychological Studies of Policy Decisions and Fiascoes. Boston: Houghton Mifflin.
3. McCauley, C. (1998) ‘Group dynamics in Janis’ theory of groupthink: Backward and forward’, Organizational Behavior and Human Decision Processes, 73: 146–62.
4. Back, K. (1951) ‘Influence through social communications’, Journal of Abnormal and Social Psychology, 46: 9–23.



Dominic J. Packer and Nick D. Ungson, „Group Decision-Making. Revisiting Janis’ groupthink studies“, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
McCauley, Clark

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen McCauley

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z