Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Delroy L. Paulhus über Psychopathie – Lexikon der Argumente

Corr II 247
Psychopathie/Dunkle Triade/Charakterzüge/Paulhus/Williams/Zeigler-Hill/Marcus: Die Psychopathie gilt als der bösartigste Charakterzug der dunklen Triade (Furnham, Richards, & Paulhus, 2013(1); Muris, Merckelbach, Otgaar, & Meijer, 2017(2)). Obwohl das Wesen und die wesentlichen Komponenten der Psychopathie umstritten sind, herrscht allgemeine Übereinstimmung darüber, dass Psychopathie "bestimmte wesentliche affektive (z.B. Erbarmungslosigkeit), zwischenmenschliche (z.B. oberflächlicher Charme) und Verhaltensmerkmale (z.B. Verantwortungslosigkeit) umfasst, oft in Verbindung mit erheblichem antisozialem Verhalten (Edens & McDermott, 2010, S.32(3)).
II 248
Mit der Messung von Psychopathie sind verschiedene Schwierigkeiten verbunden, da Personen mit einem hohen Grad an Psychopathie betrügerisch sind, einen Anreiz haben können, ihre psychopathischen Züge falsch darzustellen, und oft keine Einsicht in ihre eigene Persönlichkeit haben (Lilienfeld & Fowler, 2006(4)). Als Antwort auf diese Herausforderungen entwickelte Hare die Psychopathie-Checkliste (PCL; Hare, 1980(5)) und später eine überarbeitete Psychopathie-Checkliste (PCL-R; Hare, 2003(6)). Bei der PCL und der PCL-R handelt es sich um Skalen zur Bewertung von Klinikern, die auf der Grundlage eines halbstrukturierten Interviews bewerten, das in Verbindung mit einer Aktensichtung durchgeführt wird. [Diese Checkliste] enthielt jedoch nicht die Punkte, die sich auf die positive Anpassung konzentrierten. Darüber hinaus ist die überarbeitete Checkliste nicht ideal für die Untersuchung subklinischer Manifestationen der Psychopathie, auf die sich die meisten Studien zur dunklen Triade konzentrieren. Stattdessen haben Forscher der Dunklen Triade häufig die auf der PCL-R basierende Selbstbericht-Psychopathie-Skala-Ill (SRP-III; Paulhus, Hemphill, & Hare, 2009(7)) verwendet.
[E]iner der einflussreichsten neueren Ansätze zum Verständnis der Psychopathie [ist] eine triarchische Konzeptualisierung [einer Eigenschaft] (Patrick, Fowles, & Krueger, 2009(8)). Dieses Modell geht davon aus, dass die prototypische Psychopathie aus einer Kombination von Enthemmung, Gemeinheit und Kühnheit besteht.


1. Furnham, A., Richards, S. C., & Paulhus, D. L. (2013). The Dark Triad of personality: A 10 year review. Social and Personality Psychology Compass, 7, 199—2 16.
2. Muris, P., Merckelbach, H., Otgaar, H., & Meijer, E. (2017). The malevolent side of human nature: A meta-analysis and critical review of the literature on the Dark Triad (narcissism, Machiavellianism, and psychopathy). Perspectives on Psychological Science, 12, 183—204.
3. Edens, J. F., & McDermott, B. E. (2010). Examining the construct validity of the Psychopathic Personality Inventory-Revised: Preferential correlates of fearless dominance and self-centered impulsivity. Psychological Assessment, 22, 3 2—42.
4. Lilienfeld, S. O., & Fowler, K. A. (2006). The self-report assessment of psychopathy: Problems, pitfalls, and promises. In C.J. Patrick (Ed.), Handbook of psychopathy. New York: Guilford Press.
5. Hare, R. D. (1980). A research scale for the assessment of psychopathy in criminal populations. Personality and Individual Differences, 1, 111—117.
6. Hare, R. D. (2003). Manual for the Revised Psychopathy Checklist (2nd ed.). Toronto, ON: Multi-Health Systems.
7. Pauthus, D. L., Hemphill, J. F., & Hare, R. D. (2009). Self-report psychopathy scale (SRP-III). Toronto, ON: Multi-Health Systems.
8. Patrick, C. J., Fowles, D. C., & Krueger, R. F. (2009). Triarchic conceptualization of psychopathy: Developmental origins of disinhibition, boldness, and meanness. Development and Psychopathology, 21, 9 13—938.


Zeigler-Hill, Virgil; Marcus, David K.: “The Dark Side of Personality Revisiting Paulhus and Williams (2002)”, In: Philip J. Corr (Ed.) 2018. Personality and Individual Differences. Revisiting the classical studies. Singapore, Washington DC, Melbourne: Sage, pp. 245-262.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Paulhus, Delroy L.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z