Psychologie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Scholastik: Der Ausdruck bezieht sich auf eine mittelalterliche theologische und philosophische Epoche, die sich auf Aristoteles berief und eine methodische Denkweise des Gegenüberstellens von Prämissen und Gegenbehauptungen übte. Im engeren Sinn bezieht sich der Ausdruck auf die von den Scholastikern entwickelte Methode. Siehe auch Dialektik, Rationalismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Hans-Georg Gadamer über Scholastik – Lexikon der Argumente

I 23
Scholastik/Humanismus/Gadamer: Es wäre lohnend, dem einmal gesondert nachzugehen, wie sich seit den Tagen des Humanismus die Kritik an der Wissenschaft der „Schule“ Gehör verschafft und wie sich diese Kritik mit den Wandlungen ihres Gegners mitwandelt. Ursprünglich waren es antike Motive, die dabei wiederauflebten.
HumanismusVsScholastik: Der Enthusiasmus, mit dem die Humanisten die griechische Sprache
und den Weg der eruditio proklamierten, bedeutete mehr als eine antiquarische Passion. Die Wiedererweckung der klassischen Sprachen brachte zugleich eine neue Schätzung der Rhetorik. Sie hatte ihre Front gegen die „Schule“ d. h. gegen die scholastische Wissenschaft, und diente einem Ideal menschlicher Weisheit, das in der Schule« nicht erreicht wurde - ein Gegensatz, der in Sophistik: Platos Kritik der Sophistik, mehr noch seine eigentümlich ambivalente Haltung zu Isokrates, deutet das philosophische Problem an, das hier liegt. Dem neuen
Methodenbewusstsein der Naturwissenschaft des 17. Jahrhunderts gegenüber
I 24
über musste dies alte Problem an kritischer Schärfe noch gewinnen.
Wahrheit/Geisteswissenschaften: Angesichts des Ausschließlichkeitsanspruchs dieser neuen Wissenschaft stellte sich die Frage mit verstärkter Dringlichkeit, ob nicht im humanistischen
Bildungsbegriff eine eigene Quelle von Wahrheit gelegen sei. In der Tat werden wir sehen, daß es das Fortleben des humanistischen Bildungsgedankens ist, aus dem die Geisteswissenschaften des 19. Jahrhunderts ihr eigentümliches Leben ziehen, ohne es sich einzugestehen. >Geisteswissenschaften/Gadamer, >Wahrheit/Gadamer.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente

Gadamer I
Hans-Georg Gadamer
Wahrheit und Methode. Grundzüge einer philosophischen Hermeneutik 7. durchgesehene Auflage Tübingen 1960/2010

Gadamer II
H. G. Gadamer
Die Aktualität des Schönen: Kunst als Spiel, Symbol und Fest Stuttgart 1977

Send Link
> Gegenargumente gegen Gadamer
> Gegenargumente zu Scholastik

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z