Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Baruch Spinoza über Demokratie – Lexikon der Argumente

Höffe I 236
Demokratie/Spinoza/Höffe: Während Hobbes die absolute Souveränität nicht grundsätzlich, aber aus pragmatischen Gründen der Monarchie zuspricht, gebührt sie nach Spinoza allein der Demokratie. Die Demokratie wird allerdings «an kein Gesetz gebunden». Von allen rechtlichen Vorgaben freigesetzt, beläuft sie Sich im Gegensatz zur heute vorherrschenden konstitutionellen, rechts- und verfassungsstaatlichen Demokratie auf einen demokratischen Absolutismus. Folgerichtig spricht Spinoza nicht von Bürgern, sondern von Untertanen. Diese sind den Befehlen einer höchsten Gewalt unterworfen, die jeder überpositiven Kritik und Korrektur enthoben ist: Die Untertanen haben «nichts anderes als Recht anzuerkennen, als was die höchste Gewalt für Recht erklärt».(1)


1. Spinoza, Tractatus theologico-politicus, Kap 16.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente

Spinoza I
B. Spinoza
Spinoza: Complete Works Indianapolis 2002

Höffe I
Otfried Höffe
Geschichte des politischen Denkens München 2016

Send Link
> Gegenargumente gegen Spinoza
> Gegenargumente zu Demokratie

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z