Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Robert N. Stavins über CO2-Preis-Strategien – Lexikon der Argumente

Stavins I 153
Instrumente der CO2-Preispolitik/CO2-Preis-Strategien/Aldy/Stavins: Wir betrachten fünf generische politische Instrumente, die von regionalen, nationalen oder sogar subnationalen Regierungen für die CO2-Preisgestaltung eingesetzt werden könnten, einschließlich CO2-Steuern, Cap and Trade, Emissionsminderungs-Credits, Standards für erneuerbare Energien und Subventionsreduktion bei fossilen Brennstoffen. (...) aber [es gibt auch]
Stavins I 154
konventionelle umweltpolitische Ansätze, nämlich Führungsinstrumente, die in den letzten vier Jahrzehnten die Umweltpolitik in nahezu allen Ländern dominiert haben.
Command and Control: Command and Control-Regulierungsmaßnahmen sind entweder technologiebasiert oder leistungsorientiert. Technologiebasierte Standards erfordern in der Regel die Verwendung bestimmter Geräte, Prozesse oder Verfahren. Im Rahmen der Klimapolitik könnten diese von den Unternehmen verlangen, dass sie bestimmte Arten von energieeffizienten Motoren, Verbrennungsverfahren oder Deponiegasfördertechnologien einsetzen. Leistungsbezogene Normen sind flexibler als technologiebasierte Normen, die zulässige Schadstoffemissionen oder zulässige Emissionsraten festlegen, die spezifischen Methoden zur Erreichung dieser Werte sind jedoch den beaufsichtigten Unternehmen überlassen.
>Command and Control/Stavins.
Stavins I 155
CO2-Steuern: Im Prinzip wäre der einfachste Ansatz für die CO2-Preisgestaltung die Einführung einer CO2-Steuer durch die Regierung (Metcalf, 2007)(1). Die Regierung könnte eine Steuer in Form von Dollar pro Tonne CO2-Emissionen (oder CO2-Äquivalent auf Treibhausgasemissionen) aus den von der Steuer abgedeckten Quellen oder - eher wahrscheinlicher - einer Steuer auf den Kohlenstoffgehalt der drei fossilen Brennstoffe (Kohle, Erdöl und Erdgas) festlegen, wenn sie in die Wirtschaft eintreten. Die Regierung könnte die CO2-Steuer an verschiedenen Stellen im Produktzyklus fossiler Brennstoffe anwenden, von Anbietern fossiler Brennstoffe, die auf dem Kohlenstoffgehalt des Kraftstoffverkaufs basieren ("Upstream"-Besteuerung /-Regulierung), bis hin zu Endemittenten am Ort der Energieerzeugung ("Downstream"-Besteuerung /-Regulierung). >CO2-Steuer/Geroe, >CO2-Steuer/Fankhauser, >CO2-Steuer/Stavins.
Stavins I 157
Cap and Trade Systeme: Ein Cap and Trade-System begrenzt die Gesamtemissionen regulierter Quellen, indem es eine begrenzte Anzahl handelbarer Emissionszertifikate schafft - insgesamt in Höhe der Gesamtobergrenze - und diese Quellen verpflichtet, Zertifikate zur Deckung ihrer Emissionen zurückzugeben (Stavins, 2007)(2). Cap and Trade setzt eine Gesamtmenge fest, und durch den Handel ergibt sich ein Preis für die Emissionen. Dies ist praktisch das Doppelte einer CO2-Steuer, die den Emissionspreis festlegt und eine Menge an Emissionen liefert, wenn die Unternehmen auf die Minderungsanreize der Steuer reagieren. >Cap and Trade-Systeme/Stavins.
Stavins I 159
Emissionsminderung: Ein Emissionsminderung-Credit-System (ERC) sorgt für Emissionsminderung, indem es handelbare Credits für "zertifizierte" Reduzierungen vergibt. Im Allgemeinen können sich Unternehmen, die nicht unter eine Reihe von Vorschriften fallen - sei es Command and Control oder marktbasiert - freiwillig an solchen Systemen beteiligen, die als Quelle für Credits dienen. Die Unternehmen, die Verpflichtungen zur Einhaltung der Vorschriften unterliegen, können die Credits dann nutzen. Einzelne Länder können ein ERC-System implementieren, ohne über ein entsprechendes Cap and Trade-Programm zu verfügen. ERC-Systeme können zwar eigenständig sein, wie im Falle des CDM (Clean Development Mechanism), die Regierungen können sie jedoch auch als Elemente der inländischen Cap and Trade - oder anderer Regulierungssysteme etablieren. Diese ERC-Systeme - oft auch als Ausgleichsprogramme bezeichnet - dienen als Quelle für Credits, die von beaufsichtigten Unternehmen zur Erfüllung von Einhaltungsverpflichtungen im Primärsystem genutzt werden können. >Emissionsminderung/Stavins.
Erneuerbare Energie: Ziel eines "Clean Energy Standards" ist es, ein technologieorientiertes Ziel für den Strombereich zu setzen, das kostengünstig umgesetzt werden kann (Aldy, 2011)(3). Nach diesen Normen schaffen Kraftwerke, die Strom mit Technologien erzeugen, die der Norm entsprechen, handelbare Credits, die sie an Kraftwerke verkaufen können, die die Norm nicht erfüllen, wodurch die Kosten für die Erreichung der Zielnorm analog zu Cap and Trade minimiert werden.
Stavins I 161
Eine Norm für erneuerbare Energie stellt eine de facto kostenlose Zuteilung des Rechts auf Emission von Treibhausgasen an den Energiesektor dar. >Erneuerbare Energien/Stavins.
Beseitigung der Subventionen für fossile Brennstoffe: Der Ausstieg aus den Subventionen für fossile Brennstoffe kann einen bedeutenden Fortschritt bei der "richtigen Preisgestaltung" für den Verbrauch fossiler Brennstoffe darstellen, insbesondere in einigen Entwicklungsländern,
wo die Subventionen besonders hoch sind. Die Einführung eines CO2-Preises zusätzlich zu einer Kraftstoffsubvention führt nicht zu dem sozial optimalen Preis für den Kraftstoff, aber die Abschaffung solcher Subventionen kann Anreize für Effizienz und Kraftstoffwechsel bieten, vergleichbar mit der Einführung eines expliziten CO2-Preises.
>Fossile Brennstoffe/Stavins.



1. Metcalf, G. E. (2007). A proposal for a U.S. carbon tax swap (The Hamilton Project Discussion Paper 2007-12). Washington, DC: Brookings Institution.
2. Stavins, R. N. (2007). A U.S. cap-and-trade system to address global climate change (The Hamilton Project Discussion Paper 2007-13). Washington, DC: The Brookings Institution.
3. Aldy, J. E. (2011). Promoting clean energy in the American power sector (The Hamilton Project Discussion Paper 2011-04). Washington, DC: The Hamilton Project.



Robert N. Stavins & Joseph E. Aldy, 2012: “The Promise and Problems of Pricing Carbon: Theory and
Experience”. In: Journal of Environment & Development, Vol. 21/2, pp. 152–180.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente

Stavins I
Robert N. Stavins
Joseph E. Aldy
The Promise and Problems of Pricing Carbon: Theory and Experience 2012

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z