Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Person, Philosophie: Ein von anderen sich unterscheidendes denkendes und empfindendes Wesen. Im Verlauf der Philosophiegeschichte sind weitere Bestimmungen zu- oder abgesprochen worden, wie Rationalität, Autonomie, Nicht-besessen-werden-können. Während der Mensch und sein Körper altern, hat die Person keine zeitlichen Stadien. Siehe auch Individuum, Recht, Continuants, Identität.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Alan Gewirth über Person – Lexikon der Argumente

Gaus I 110
Rechte/Gewirth/Gaus: Gewirths Argument geht, wie das von Benn, von einer weit gefassten Konzeption von Handlungsfähigkeit aus und vertritt die Auffassung, dass der Einzelne aufgrund dieser Konzeption verpflichtet ist, für sich selbst grundlegende Rechte auf Freiheit und Wohlergehen einzufordern und die Ansprüche anderer zu respektieren.
>Handlungen/Benn.
Benn und Gewirth teilen somit das gemeinsame Projekt, die liberalen Grundrechte aus der Idee des moralischen Handelns selbst abzuleiten.
GewirthVsBenn: Gewirths Ziel ist jedoch radikaler: Er argumentiert, dass die Natur des rationalen Handelns einen dazu zwingt, einen gewissen aufsichtsrechtlichen Anspruch zu erheben, der moralische Ansprüche an andere begründet, die Vernunft verlangt, dass man verallgemeinert. Moralisches Handeln ist mit Rationalität verbunden. (Für eine allgemeine Kritik an dieser Art von Argumenten siehe Williams, 1985(2): 55-64). Im Gegensatz dazu unterscheidet Benn zwischen rationalem Handeln und moralischem Handeln. Es ist möglich, so argumentiert er, eine rein "natürliche Person" zu sein, die keine moralischen Ansprüche erhebt: Psychopathen, so sein Vorschlag, können eine rationale natürliche Persönlichkeit besitzen - rationale Handelnde, die sich der Sicherung ihrer Ziele widmen -, könnten aber ohne moralische Persönlichkeit sein (Benn, 1988(3): 101-2). Moralische Personen sind diejenigen, die andere und sich selbst in moralischen Beziehungen sehen: So sehen wir uns selbst, und es sind moralische Personen, die das Grundrecht der Nichteinmischung anerkennen würden.

1. Gewirth, Alan (1981) Reason and Morality. Chicago: University of Chicago Press.
2. Williams, Bernard (1985) Ethics and the Limits of Philosophy. London: Fontana/Collins.
3.Benn, Stanley I. (1988) A Theory of Freedom. Cambridge: Cambridge University Press.

Gaus, Gerald F. 2004. „The Diversity of Comprehensive Liberalisms.“ In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Gewirth, Alan

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z