Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Egalitarismus: Der Egalitarismus ist eine philosophische und politische Theorie, die davon ausgeht, dass alle Menschen in Bezug auf ihren grundlegenden Wert oder moralischen Status gleichwertig sind und daher mit gleichem Respekt behandelt werden sollten und gleiche Rechte und Möglichkeiten haben.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Gerald F. Gaus über Egalitarismus – Lexikon der Argumente

Gaus I 128
Egalitarismus/Gaus/Mack: Wenn gleiches Eigentum an Ressourcen nicht als Standard festgelegt werden kann, muss die egalitäre Interpretation von Locke ein positives Argument dafür liefern, warum wir alle gleiche Ansprüche auf externe Ressourcen haben. Wenn natürliche Ressourcen in gemeinsamem Besitz sind, wie kam es dann dazu? Weitaus plausibler ist die Ansicht, dass natürliche Ressourcen überhaupt nicht ursprünglich Eigentum sind - dass wir alle gleichermaßen keine ursprünglichen Rechte an natürlichen Ressourcen haben -, sondern dass jeder Akt des Erwerbs vermeiden muss, anderen zu schaden, was zu so etwas wie dem Verständnis der Freiheitstradition von der Locke'schen Klausel führt. >Eigentum/Locke
, vgl. >Eigentum/Hillel Steiner, >Einkommen/Steiner, >Arbeitsplätze/Van Parijs, >Freiheit/Hillel Steiner.
Rechte/Schaden: Nun kommt ein dritter "linker" (statistischer) Vorstoß von Versuchen, den Begriff des Schadens zu erweitern, so dass fast jede wirtschaftliche Aktivität einen Schaden für andere darstellt. >Rechte/Pogge.

Mack, Eric and Gaus, Gerald F. 2004. „Classical Liberalism and Libertarianism: The Liberty Tradition.“ In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications.

_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z