Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Indigene Völker über Multikulturalismus - Lexikon der Argumente

Gaus I 258
Multikuturalismus/Indigene Völker/Kukathas: Im Allgemeinen wird davon ausgegangen, dass der Multikulturalismus nicht nur für die Interessen der zugewanderten kulturellen Minderheiten spricht, sondern auch für die Ureinwohner, die in modernen Staaten Minderheiten sind. Kanada, Australien, Neuseeland und die Vereinigten Staaten, nicht weniger als Fidschi, Malaysia, Indonesien, Indien und der größte Teil Süd- und Mittelamerikas sind die Heimat von Völkern, deren Abstammung bis in die Vormoderne zurückverfolgt werden kann, und es wird manchmal angenommen, dass ihre Interessen durch die Entwicklung der Institutionen einer multikulturellen Gesellschaft berücksichtigt werden.
Indigene Völker VsMultikulturalismus: Doch für viele indigene Völker ist der Multikulturalismus weniger als willkommen, denn er führt zu einer weiteren Marginalisierung ihrer Gemeinschaften und ihrer Kultur in einem modernen Staat, der mehr auf die Bedürfnisse von Migranten als auf die der Ureinwohner ausgerichtet ist.
Kymlicka's Theorie: Die Anerkennung dieses Problems hat die Entwicklung von Kymlickas Theorie geprägt, die sich der besonderen Anliegen der indigenen Völker bewusst ist. Sein Modell der gruppendifferenzierten Rechte macht bewusst Raum für nationale Minderheiten im Unterschied zu polyethnischen Gruppen. >Minderheiten/Kymlicka, >Diversität/Multikulturalismus, >Minderheitenrechte/Kymlicka.
Kukathas: Unabhängig davon, ob Kymlickas Theorie vertretbar ist oder nicht, haben sich indigene Gruppen auf der ganzen Welt für die Rechte indigener Minderheiten eingesetzt. (Für eine skeptische Bewertung des Begriffs der indigenen Rechte siehe Mulgan, 1989a(1). Mulgan, 1989b(2) deutet auch an, dass im Falle Neuseelands das Land von zwei indigenen Völkern besetzt ist: den Maori und Pakeha, oder Nachkommen weißer Siedler).
Darüber hinaus haben viele indigene Gruppen darauf bestanden, dass sie im Gegensatz zu den Einwanderervölkern nicht nur die Anerkennung ihres unabhängigen Status, sondern auch die Berichtigung früherer Ungerechtigkeiten benötigen.
Rechte indigener Völker/Gesellschaft/Gründung: Tully (1995)(3) und in jüngerer Zeit Ivison (2002)(4) haben das Problem der Eingliederung der Ureinwohner in die moderne liberal-demokratische Gesellschaft auf eine Weise behandelt, die die Integrität der Traditionen der Ureinwohner respektiert. Beide legen nahe, dass eine lebensfähige liberale Ordnung die Einführung eines konstitutionellen modus vivendi erfordert, der die Anerkennung der Bräuche und Kultur der Aborigines einschließt. Ivison argumentiert jedoch, dass die bloße Einbeziehung des indigenen Rechts möglicherweise nicht ausreicht, da die Umstände unterschiedlich sind und sich sowohl die Gesellschaft als auch die indigenen Gesellschaften selbst verändern (2002(4) 141-62).
Wiedergutmachung: Das Problem der Wiedergutmachung vergangenen Unrechts bleibt jedoch eine ernsthafte Schwierigkeit, vor allem dann, wenn es durch den Lauf der Zeit moralisch, rechtlich und politisch schwierig geworden ist, den heutigen Generationen die Verantwortung für vergangenes Unrecht zuzuschreiben.
Waldron: Jeremy Waldron (1992)(5) hat zum einen vorgeschlagen, dass sich die öffentliche Politik auf das zukünftige Wohlergehen und nicht auf vergangenes Unrecht konzentrieren sollte, wenn man den Anliegen der Ureinwohner gerecht werden will (siehe auch Sher, 1981(6); Goodin, 2001(7)).
Obwohl andere Theorien zur Berichtigung angeboten haben, die den Forderungen der Ureinwohner gerecht werden könnten (Kukathas, 2003a(8); Hill, 2002(9)), scheint es unwahrscheinlich, dass diese Forderungen philosophisch jemals erfüllt werden (...).


1. Mulgan, Richard (1989a) 'Should indigenous peoples have special rights?' Orbis, 33 (3): 375—88.
2. Mulgan, Richard ( 1989b) Maori, Pakeha and Democracy.
Auckland: Oxford University Press. 3. Tully, James (1995) Strange Multiplicity: Constitutionalism in an Age of Diversity. Cambridge: Cambridge University Press.
4. Ivison, Duncan (2002) Postcolonial Liberalism. Cambridge: Cambridge University Press.
5. Waldron, Jeremy (1992) 'Superseding historic injustice'. Ethics, 103: 4-28.
6. Sher, George (1981) 'Ancient wrongs and modern rights'. Philosophy and Public Affairs, 10 (1): 3-17.
7. Goodin, Robert E. (2001) 'Waitangi tales'. Australasian Journal ofPhi10sophy, 78 (3): 309-33.
8. Kukathas, Chandran (2003a) 'Responsibility for past injustice: how to shift the burden'. Politics, Philosophy and Economics, 2 (2): 165-88.
9. Hill, Renée A. (2002) 'Compensatory Justice: Over Time and Between Groups'. Journal of Political Philosophy, 10 392-415.


Kukathas, Chandran 2004. „Nationalism and Multiculturalism“. In: Gaus, Gerald F. & Kukathas, Chandran 2004. Handbook of Political Theory. SAGE Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Indigene Völker

Gaus I
Gerald F. Gaus
Chandran Kukathas
Handbook of Political Theory London 2004

Send Link
> Gegenargumente zu Multikulturalismus

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z