Wirtschaft Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Stephanos Bibas über Verst��ndigung im Strafverfahren – Lexikon der Argumente

Parisi I 63
Verständigung im Strafverfahren/Bibas/Jolls: Für strafrechtlich Beschuldigte, so Bibas, ist die "natürliche Ausgangsbasis" bei der Erwägung des Abschlusses einer Verständigung im Strafverfahren oft eher ein Freispruch oder eine Bewährung als eine Gefängnisstrafe (Bibas, 2004(1), S. 2544). Dementsprechend werden Angeklagte dazu neigen, Gefängnisstrafen als "sichere Verluste" (Bibas, 2004(1), S. 2509) zu betrachten, die unter Verlustaversion ein großes Ausmaß annehmen oder, in Simon'schen Begriffen, als "unbefriedigend" angesehen werden. >Beschränkte Rationalität/Simon
.
Verlustaversion: Ein solche "Verlusteinschätzung" (Bibas, 2004(1), S. 2544) von Angeklagten wird sie natürlich tendenziell davon abhalten, sich auf Verständigungen im Strafverfahren einzulassen. Aus rechtspolitischer Sicht hebt Bibas die Art und Weise hervor, in der Verurteilungsrichtlinien - die den beträchtlichen Ermessensspielraum, den Richter traditionell bei der Strafzumessung ausübten, durch ziemlich genau festgelegte Strafen für Straftäter ersetzen - die Auswirkungen sowohl von Optimismusvoreingenommenheit als auch von Verlustaversion umwandeln können (ob dies insgesamt wünschenswert ist oder nicht). Voreingenommenheit: "[D]as Rechtssystem", stellt er fest, "verwendet allgemeine entlastende Instrumente. ... Wenn ... junge Männer besonders übermütig sind, ... reagieren die Urteilsrichtlinien [darauf], indem sie den Spielraum für übermütige Vorhersagen, wie Richter urteilen werden, verringern" (Bibas, 2004(1), S. 2544).
Optimismusvoreingenommenheit/Verurteilungsrichtlinien: Wie Bibas anmerkt, ersetzen Verurteilungsrichtlinien eine breite Palette möglicher Ergebnisse, deren Wahrscheinlichkeiten von übermütigen Angeklagten tendenziell unterschätzt werden, durch ein relativ bestimmtes Ergebnis, das die Auswirkungen der Optimismusvoreingenommenheit abschwächt.
Verlustaversion: Im Hinblick auf die Verlustaversion können "[R]ichtlinien für die Strafzumessung die Gewohnheit der "Verlusteinschätzung" in Strafsachen durchbrechen, indem sie das Urteil nach dem Prozess zur natürlichen Basis machen" (Bibas, 2004(1), S. 2544).
Verurteilungsrichtlinien: Bibas schlägt vor, dass Verurteilungsrichtlinien den impliziten Maßstab eines Freispruchs oder einer Bewährung zu einer "natürlichen Basis" einer Gefängnisstrafe umgestalten können; wenn dies der Fall ist, dann könnte ein verlustaverser Angeklagter offener für den Abschluss einer Vereinbarung über ein Geständnis sein. In Bibas' Optimismusverzerrung von Verständigungen im Strafverfahren reduzieren Strafzumessungsrichtlinien die Prävalenz empirisch ungenauer Überzeugungen über die Wahrscheinlichkeiten verschiedener potenzieller Ergebnisse; auf diese Weise entschärfen die Richtlinien ein Problem der Nicht-Allwissenheit. ((s) Für Nicht-Allwissenheit: >Beschränkte Rationalität/Jolls.)
Verhalten/Jolls: Beachten Sie jedoch, dass jede Reduzierung der Prävalenz von Fehleinschätzungen hier nicht durch die direkte Abschwächung des Überoptimismus von Individuen erreicht wird, sondern eher durch die Verringerung der Menge möglicher Ergebnisse, auf die Optimismusvoreingenommenheit in erster Instanz wirken könnte. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die normative Analyse der Richtlinien von der normativen Analyse vieler anderer rechtlicher Reaktionen (...).
Parisi I 64
Verlustaversion/Jolls: In der Verlustaversionsrechnung von Verständigungen im Strafverfahren ist die normative Analyse noch schwieriger. Sind Angeklagte, die als Ergebnis des "Reframings" der Richtlinien Angebote zum Abschluss von Strafverhandlungen annehmen, besser dran? Ist die Anwendung der Richtlinien als Reaktion auf Verlustaversion ein "entlastendes Instrument" (Bibas, 2004, S. 2544)?
Normative Analyse der Richtlinien: Bibas' eigene normative Diskussion konzentriert sich auf diskrepanzreduzierende Effekte von Verurteilungsrichtlinien. Da z.B. junge männliche Angeklagte besonders wahrscheinlich Optimismusvoreingenommenheit zeigen, wird die Verengung des Bereichs, in dem Optimismusvoreingenommenheit eine Wirkung haben kann, die Unterschiede zwischen den Klassen von Angeklagten ausgleichen, und da die "Verlusteinschätzung" dazu neigt, vom Alter der Angeklagten beeinflusst zu werden, können die Richtlinien willkürliche altersbasierte Strafunterschiede ausgleichen (Bibas, 2004(1), S. 2544).


1. Bibas, Stephanos (2004). “Plea Bargaining Outside the Shadow of Trial.” Harvard Law Review 117: 2463–2547.


Jolls, Christine, „Bounded Rationality, Behavioral Economics, and the Law“. In: Parisi, Francesco (Hrsg.) (2017). The Oxford Handbook of Law and Economics. Bd. 1: Methodology and Concepts. NY: Oxford University Press.

_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Bibas, Stephanos

Parisi I
Francesco Parisi (Ed)
The Oxford Handbook of Law and Economics: Volume 1: Methodology and Concepts New York 2017

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z