Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 1 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Eintrag
Literatur
Charakterzüge Allport Corr II 29
Charakterzug-Wörter/Charakterzüge/Lexikon/Studienhintergrund/Allport/Odbert/Saucier: Die Essenz von [Allports und Odberts Artikel 'Trait-names: A psycho-lexical study'] war eine Klassifizierung von (...) englischen Charakterzug-Wörtern (engl. trait names) (Begriffe, die das Verhalten eines Menschen von dem eines anderen unterscheiden) in vier Kategorien. (...) Aus wissenschaftlicher Sicht könnten einige der grundlegendsten Charakterzüge durch das Studium von Konzepten entdeckt werden, die im Gebrauch der natürlichen Sprache impliziert sind. Wenn eine Unterscheidung im Lexikon stark vertreten ist - und in jedem Wörterbuch zu finden ist - kann davon ausgegangen werden, dass sie von praktischer Bedeutung ist. Dies liegt daran, dass der Repräsentationsgrad eines Charakterzuges in der Sprache eine gewisse Entsprechung mit der allgemeinen Bedeutung des Charakterzuges in Transaktionen der realen Welt hat. Wenn also ein Wissenschaftler Charakterzüge identifiziert, die in der natürlichen Sprache stark repräsentiert sind, identifiziert dieser Wissenschaftler gleichzeitig die möglicherweise wichtigsten Charakterzüge.
II 30
Studiendesign/Allport/Odbert: Allport und Odbert wandten sich an Webster's New International Dictionary (1925)(1), ein Kompendium mit etwa 400.000 einzelnen Begriffen. Indem sie die Urteile von drei Ermittlern (sie selbst und eine Person, die nur als "AL" bezeichnet wurde, (...)) kombinierten, erstellten sie eine Liste von 17.953 Charakterzug-Wörtern in englischer Sprache, die sich auf das folgende Kriterium für die Aufnahme stützte: "die Fähigkeit eines Begriffs, das Verhalten eines Menschen von dem eines anderen Menschen zu unterscheiden" (S. 24)(2). Allport und Odbert gingen noch weiter und teilten die Begriffe in vier Kategorien oder Spalten. Die (...) Begriffe in Spalte I waren 'neutrale Begriffe, die mögliche
II 31
persönliche Eigenschaften" (S. 38)(2) bestimmten - genauer definiert als "verallgemeinerte und personalisierte bestimmende Tendenzen und konsistente und stabile Modi der Anpassung eines Individuums" an seine Umgebung (S. 26)(2). Die (...) Begriffe in Spalte II waren "Begriffe, die in erster Linie vorübergehende Stimmungen oder Aktivitäten beschreiben" (...). Bei den (...) Begriffen in Spalte III handelte es sich um "gewichtete Begriffe, die soziale und charakterliche Urteile über persönliches Verhalten oder bezeichneten Einfluss auf andere vermitteln" (S. 27)(2) (...).Die anderen (...) Begriffe fielen in die Kategorie "Sonstiges" in Spalte IV, die als "metaphorische und zweifelhafte Begriffe" (S. 38) bezeichnet wurden(2). Diese letzte Kategorie umfasste Begriffe, die physische Eigenschaften und verschiedene Fähigkeiten beschreiben (...).
II 33
Befund/Bericht/Odbert: 1. Allport und Odbert argumentieren überzeugend, dass ein normales menschliches Leben im Grunde nicht ohne einen gewissen Bezug zu Persönlichkeitsdispositionen ablaufen kann. Es gibt kein besseres Argument als ihre pointierten Worte aus der Monographie: "Sogar der Psychologe, der sich gegen Charakterzüge ausspricht und leugnet, dass ihre symbolische Existenz mit der 'realen Existenz' übereinstimmt, wird dennoch ein überzeugendes Empfehlungsschreiben schreiben, um zu beweisen, dass einer seiner Lieblingsschüler 'vertrauenswürdig, selbständig und sehr kritisch' ist" (S. 4-5)(2).
2. Allport und Odbert weisen darauf hin, dass die Dispositionen, auf die sich Charakterzug-Wörter beziehen, mehr als nur ein Gesprächsartefakt und auch mehr als eine Form alltäglicher Irrtümer sind (auch wenn sie das zum Teil sein mögen). Sie sind bis zu einem gewissen Grad nützlich für das Verständnis und die Vorhersage, wie spätere Forschungen bestätigen (Roberts et al., 2007) (3). [Die nachfolgende Behauptung besagt, dass] der Repräsentationsgrad eines Charakterzuges in der Sprache eine gewisse Übereinstimmung mit der allgemeinen Bedeutung dieses Charakterzuges in Transaktionen der realen Welt hat.
II 34
3. (...) Die Wissenschaft kann sich auf den Korpus der sprachlichen Vernunftbegriffe stützen und darauf aufbauen. Anstatt sich ausschließlich auf die Top-down-Gambits der Theoretiker zu verlassen, gibt es die Möglichkeit eines generativen Bottom-up-Ansatzes.
II 35
4. (...) Allport und Odbert erkannten eine der Persönlichkeitssprache innewohnende Schwierigkeit: Charakterzug-Wörter bedeuten für verschiedene Menschen unterschiedliche Dinge. Bis zu einem gewissen Grad sind diese Bedeutungen abhängig von den 'Denkgewohnheiten' (S. 4)(2). Ein Grund dafür ist die Polysemie (mehrere unterschiedliche Bedeutungen), die viele Wörter aufweisen. 5. Innerhalb der Wissenschaft könnte die Schwierigkeit durch explizite Kommunikation und Konsens noch weiter gelöst werden. Für Allport und Odbert bedeutete dies, Charakterzüge in einer sorgfältigen und logischen Weise zu benennen und nicht nur zu kodifizieren, sondern auch die natürlich-sprachliche Terminologie zu "reinigen" (S. vi)(2).
II 36
6. Allport und Odbert interessierten sich in erster Linie für Tendenzen, die "konsistente und stabile Formen der Anpassung eines Individuums an seine Umgebung" sind und nicht "nur vorübergehendes und spezifisches Verhalten" (S. 26)(2). 7. (...) Charakterzüge spiegeln eine Kombination der biophysikalischen Einflüsse und etwas Kulturelleres (vielleicht historisch Unterschiedliches) wider. (...) Charakterisierungen menschlicher Eigenschaften werden teilweise durch "zeittypische Normen und Interessen" (S. 2)(2) in einer bestimmten gesellschaftlichen Epoche bestimmt. [Auf diese Weise werden] Charakterzüge zum Teil 'entsprechend den kulturellen Anforderungen erfunden' (S. 3)(2).
II 37
VsAllport/VsOdbert:
1. (...) sie [Allport und Odbert] ignorieren und verkürzen den kulturellen Anteil, sowohl im Hinblick auf Fragen der interkulturellen Verallgemeinerbarkeit als auch darauf, wie Charakterzüge selbst kulturrelevante Inhalte widerspiegeln können. 2. Nach ihrer ausgeprägten "Charakterzug-Hypothese" (S. 12)(2) besitzen keine zwei Personen "genau den gleichen Charakterzug" (S. 14)(3) und jedes "Individuum unterscheidet sich in jedem seiner Charakterzüge von jedem anderen Individuum" (S. 18)(2). Das Problem ist nicht, dass der Individualismus falsch ist; vielmehr mag es ethnozentrisch sein, einen individualistischen Filter durch die gesamte Persönlichkeitspsychologie zu ziehen und in der Tat liegen solche idiothetischen Ansätze außerhalb des Mainstreams der aktuellen und neueren Persönlichkeitspsychologie.
II 38
3. Ein weiterer Aspekt des Denkens (...), der im Rückblick seltsam erscheinen mag, ist die Vorstellung eines einzigen, kardinalen Charakterzuges, der bestimmende Tendenzen in einem individuellen Leben liefert. (...) ein bestimmter Charakterzug wird so allgegenwärtig in einer Person, dass es zu einem ausgeprägten Fokus der Organisation wird. Siebzig Jahre später scheint es immer noch einen Mangel an Beweisen für Kardinalcharakterzüge zu geben, die eine mehr oder weniger feindselige Übernahme durchführen und den Rest des Persönlichkeitssystems bestimmen und strukturieren.
II 39
4. Allport und Odbert plädieren für eine neutrale Terminologie in der Wissenschaft. Leider hat es den Anschein, dass sie den Wunsch nach ungewichtetem, emotionsfreiem Vokabular bis in die Charakterzug-Inhalte ausdehnen, die sich in den Charakterzug-Wörtern in der Sprache zeigen, was verwirrende Folgen hat. Aus dieser Sicht sind die Bezeichnungen der Charakterzüge (...), die durch eine affektive Polarität wertend und "emotional gefärbt" (S. v)(2), verdächtig und weniger "studienwürdig" als die neutralen Bezeichnungen. Jedoch sind Begriffe wie "böse" und "Tugend" wegen ihres extrem affektiven Tons besonders "studienwürdig" (...).
II 40
5. (...) Die zahlenmäßig größte Kategorie von Bezeichnungen für Charakterzüge war die soziale Bewertung. Sie geben jedoch keinen Aufschluss darüber, warum die dritte Spalte, die soziale Beurteilungen widerspiegelt, die wahrscheinlich nicht mit biophysikalischen Merkmalen in Zusammenhang stehen, die größte Komponente in der Wahrnehmung einer Person sein sollte. 6. (...) die Vorstellung, dass zensorische und moralischen Begriffe - Tugenden,
II 41
[und] Laster, was auch immer mit Tadel oder Lob verbunden ist, ganz zu schweigen von sozialen Auswirkungen - für einen Psychologen keine Verwendung haben, ist heute obsolet. 7. Die besondere Allport- und Odbert-Einteilung von Charakterzug-Wörtern in vier Kategorien für bare Münze zu nehmen, bedeutet, die Annahmen einer spezialisierten Theorie der Charakterzüge zu übernehmen, deren Hauptaussagen auf der Grundlage der Klassifizierung selbst konstruiert werden können. (...) Die Beachtung von Emotionen und Moral würde uns von den zentralen Aspekten der Persönlichkeit ablenken, die dauerhafte Konsistenzen widerspiegeln und die in der Person selbst und außerhalb des Einflusses der Gesellschaft wirken (...).


1. Webster’s new international dictionary of the English language (1925). Springfield, MA: Merriam.
2. Allport, G. W., & Odbert, H. S. (1936). Trait-names: A psycho-lexical study. Psychological Monographs, 47 (1, Whole No. 211).
3. Roberts, B. W., Kuncel, N. R., Shiner, R., Caspi, A., & Goldberg, L. R. (2007). The power of personality: The comparative validity of personality traits, socioeconomic status, and cognitive ability for predicting important life outcomes. Perspectives on Psychological Science, 2, 313–345.


Saucier, Gerard: “Classification of Trait-Names Revisiting Allport and Odbert (1936)”, In: Philip Corr (Ed.), 2018. Personality and Individual Differences. Revisiting the classical studies. Singapore, Washington DC, Melbourne: Sage, pp. 29-45.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018