Lexikon der Argumente


Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]

Screenshot Tabelle Begriffes

 

Finden Sie Gegenargumente, in dem Sie NameVs…. oder….VsName eingeben.

Erweiterte Suche:
Suchbegriff 1: Autor oder Begriff Suchbegriff 2:Autor oder Begriff

zusammen mit




Der gesuchte Begriff oder Autor findet sich in folgenden 3 Einträgen:
Begriff/
Autor/Ismus
Autor
Autor
Eintrag
Eintrag
Literatur
Literatur
Definitionen Feynman I 174
GesetzeDefinition//Bedeutung/Naturgesetze/Feynman: Man glaubt allgemein, dass Naturgesetze irgendeine Art echten Wissens repräsentieren. Was bedeutet das? Was bedeutet: F = ma? Was ist die Bedeutung von Kraft, Masse, Beschleunigung?
Wir können Masse intuitiv erfühlen und wir können Beschleunigung definieren.
Definition Bsp "wenn sich ein Körper beschleunigt, wirkt eine Kraft auf ihn ein".
Definitionen/Feynman: solche Definitionen können nicht Inhalt der Physik sein, weil sie sich im Kreise bewegen. Dennoch scheint die obige Newtonsche Aussage die präziseste Definition der Kraft zu sein.
Sie ist aber vollkommen nutzlos, weil keinerlei Vorhersagen aus ihr gemacht werden können. (Aus keiner Definition!).
Die Art, wie sich Körper verhalten, ist vollkommen unabhängig von der Wahl von Definitionen.
Bsp wir definieren etwas Neues:
Def "Schmaft"/Terrminologie/Feynman: Zeitliche Änderung der Position mit einem neuen Gesetz: alles steht still, außer wenn eine Schmaft wirksam ist.
Das wäre zunächst analog zur alten Kraft und würde keine neue Information enthalten. (Aber: s.u....)
I 175
Kräfte/Naturgesetze/Newtonsche Gesetze/Theorie/Feynman: Der wahre Inhalt der Gesetze ist: dass die Kraft zusätzlich zum Gesetz F = ma einige unabhängige Eigenschaften haben soll. Aber diese spezifischen Eigenschaften wurden weder von Newton noch von sonst irgendjemand beschrieben und daher ist F = ma ein unvollständiges Gesetz. Es impliziert, dass wir beim Studium der Kräfte einige einfache Eigenschaften finden werden. Es ist eine Andeutung, dass Kräfte simpel sind. Das ist ein gutes Programm zum Analysieren der Natur.
Gesetze/Naturgesetze/Theorie/Feynman: wenn nichts als Gravitation existierte, dann wäre die Kombination des Gravitations- und des Kraftgesetzes eine komplette Theorie.
Wir brauchen weitere Eigenschaften der Kraft: z.B. wenn kein physikalischer Körper anwesend ist, ist die Kraft gleich Null, wenn sie von Null verschieden ist und etwas in der Nachbarschaft gefunden ist, dann muss das die Ursache sein.
Das ist nun der Unterschied zu "Schmaft" (s.o.).
Dass die Kraft einen materiellen Ursprung hat, ist eine ihrer wichtigsten Eigenschaften, und das ist nicht nur eine Definition.
I 175
Definition/Gesetz/Feynman: Bsp Zweites Newtonsches Gesetz. Aktion gleich Reaktion: Das ist nicht genau exakt. Wenn es eine Definition wäre, müssten wir sagen, dass es immer exakt ist, aber das ist es eben nicht! Feynman: Jeder einfache Gedanke ist angenähert. Bsp Stuhl: Überlagerung von Atomen, ständige Ab- und Zunahme, je nach Genauigkeit der Messung.
I 176
Mathematische Definitionen können in der realen Welt nie funktionieren.
I 233
Empirismus/Definition/Mach/Feynman: Man kann nur definieren, was man messen kann. FeynmanVsMach: Ob ein Ding messbar ist oder nicht, kann nicht a priori allein durch Überlegung entschieden werden! Man kann es nur in Experimenten entscheiden.
((s)VsFeynman: Aber muss man es nicht vor dem Experiment definieren?)
Feynman: Es ist klar, dass die absolute Geschwindigkeit keine Bedeutung hat. Ob man sie aber definieren kann oder nicht, ist das gleiche, wie das Problem, ob man nachweisen kann, ob man sich bewegt oder nicht!

I 642
Definition/Temperatur/Physik/Chemie/Feynman: Zwei verschiedene Definitionen: 1. Angenommen die kinetische Energie der Moleküle ist proportional zur Temperatur, diese Annahme definiert eine Temperaturskala:
"Skala des idealen Gases".
Die entsprechend gemessenen Temperaturen nennen wir
kinetische Temperatur.
2. Andere Temperaturdefinition: unabhängig von jeder Substanz:
"Große thermodynamische absolute Temperatur".

Feynman I
Richard Feynman
Vorlesungen über Physik I München 2001

Feynman II
R. Feynman
Vom Wesen physikalischer Gesetze München 1993
Empirismus Feynman I 233
Empirismus/Definition/Mach/Feynman: Man kann nur definieren, was man messen kann. FeynmanVsMach: Ob ein Ding messbar ist oder nicht, kann nicht a priori allein durch Überlegung entschieden werden! Man kann es nur in Experimenten entscheiden.
((s)VsFeynman: Aber muss man es nicht vor dem Experiment definieren?)
Feynman: Es ist klar, dass die absolute Geschwindigkeit keine Bedeutung hat. Ob man sie aber definieren kann oder nicht, ist das gleiche, wie das Problem, ob man nachweisen kann, ob man sich bewegt oder nicht!

Feynman I
Richard Feynman
Vorlesungen über Physik I München 2001

Feynman II
R. Feynman
Vom Wesen physikalischer Gesetze München 1993
Erklärungen Vollmer I 228
Erklärung/Vollmer: falsche Vorstellung, jedes kognitive System müsse komplexer sein, als das Objekt, das es erklärt.
I 278
Erklärung/"zuviel"/"zu wenig"/Vollmer: eine tautologische Erklärung erklärt zu wenig, eine unprüfbare Erklärung erklärt zu viel.
I 279
Fragen/Wissenschaft/Biologie/Evolution/Vollmer: die Frage "Wozu?" ist in der Biologie immer erlaubt - auch wenn sie nicht immer eine Antwort findet.
II 58
Warum-Fragen/Wissenschaft/VollmerVsFeynman/Vollmer: Warum-Fragen dürfen immer gestellt werden, wenn sie unbeantwortbar sind, sind sie deshalb nicht illegitim. - So zeigt sich der relationale Charakter von Erklärungen.

Vollmer I
G. Vollmer
Was können wir wissen? Bd. I Die Natur der Erkenntnis. Beiträge zur Evolutionären Erkenntnistheorie Stuttgart 1988

Vollmer II
G. Vollmer
Was können wir wissen? Bd II Die Erkenntnis der Natur. Beiträge zur modernen Naturphilosophie Stuttgart 1988